15-jähriges Cellotalent überzeugt: Das Jugendorchester Thurgau konzentierte in Weinfelden

Am Konzert des Jugendorchesters Thurgau in der katholischen Kirche Weinfelden überzeugt der junge Solist Louis Hirst am Cello.

Manuela Olgiati
Drucken
Teilen
Gabriel Estarellas Pascual dirigiert das Jugendorchester Thurgau. Als Solist glänzt Louis Hirst am Cello.

Gabriel Estarellas Pascual dirigiert das Jugendorchester Thurgau. Als Solist glänzt Louis Hirst am Cello.

Bild: Manuela Olgiati (Weinfelden, 19. September, 2020)

«Alles musikalische Können ist bereits vorhanden», sagt eine Besucherin im Publikum. Überrascht ist sie wie viele Zuhörer vom Solopart des erst 15-jährigen Cellisten Louis Hirst aus Aadorf. Dieses Thurgauer Musiktalent gelte es zu fördern, flüstert ein weiterer Besucher. Emotional berührt sind die Zuhörer. So begeistert das Publikum, so bescheiden tritt der Kantonsschüler Hirst auf, der sich in der klassischen Musikrichtung ausbilden lässt.

Der junge Solist nimmt seit 2011 Musikunterricht und spielt seit seinem neunten Lebensjahr im Jugendorchester Thurgau. Er ist mehrfacher erster Preisträger an Musikwettbewerben. Auch die Leistungen des Jugendorchesters Thurgau überzeugen.

Drehscheibe der Talentförderung

Gabriel Estarellas Pascual ist der künstlerische Leiter des Jugendorchesters, in dem Wert auf die soziale und künstlerische Ausbildung gelegt wird. Bekannt ist das Orchester als Drehscheibe der Talentförderung für junge Streicher, Bläser und Perkussionisten. Besonders begabte Orchestermitglieder haben an jedem Konzert die Gelegenheit zu solistischen Auftritten.

Es hat sich in seinem mehr 55-jährigen Bestehen zu einem professionellen Klangkörper entwickelt. Seit 2015 spielt es in sinfonischer Besetzung mit 50 bis 70 Musikerinnen und Musikern im Alter zwischen zehn und 27 Jahren aus dem Einzugsgebiet Bodensee, Ostschweiz und Zürich.

Eröffnet wird das hochstehende Konzert mit der Ouvertüre im italienischen Stil von Franz Schubert. Cellist Louis Hirst interpretiert anschliessend das Konzert für Violoncello und Sinfonieorchester Nr. 1 a-Moll Opus 33 von Camille Saint-Saëns virtuos. Das gesamte Orchester und das Cello setzen dazu fliessende Melodien zum Hauptthema in drei Teilen ein.

Triolen – elegisch und nostalgisch

Mit dem Menuett der Streicher im Mittelteil kontert Cellist Hirst klangvoll mit einer Gegenmelodie. Nostalgisch leitet das Triolenmotiv mit der Oboe über bis zum Abschluss in klarem A-Dur. Drei Konzerte hat das Jugendorchester Thurgau gegeben, wegen des Lockdowns war es ein verspätetes Frühlingskonzert.

Am Samstagabend erklingen auch elegische Melodien in der katholischen Kirche Weinfelden. Die musikalische Feierstunde wird nach der Pause mit der Sinfonie Nr. 1 in C-Dur Opus 21 des Komponisten Ludwig van Beethoven abgerundet. Die Zuhörer erheben sich von den Kirchbänken und spenden grossen Applaus.