14 Rekurse gegen die Entscheide der Stadt Romanshorn

Gegen den Rahmennutzungsplan gingen im März 39 Einsprachen ein. Die Entscheide des Stadtrats zu den Einsprachen haben die Romanshorner beim Departement für Bau und Umwelt mit mehreren Rekursen quittiert. Die Stimmbürger genehmigten den Rahmennutzungsplan an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung.

Drucken
Teilen
In Romanshorn wird über den Rahmennutzungsplan entschieden.

In Romanshorn wird über den Rahmennutzungsplan entschieden.

Manuel Nagel

(red) Beim kantonalen Departement für Bau und Umwelt sind 14 Rekurse gegen Einspracheentscheide des Stadtrates vom Mai zum Rahmennutzungsplan eingegangen. Im Rahmen der öffentlichen Auflage des revidierten Rahmennutzungsplans (Baureglement und Zonenplan) im März waren bei der Stadt 39 Einsprachen eingegangen, die der Stadtrat im Mai behandelt hatte.

Auf zwei Einsprachepunkte betreffend Grünflächenziffer und Freihaltezone wurde teilweise eingetreten, die übrigen Einsprachen hat der Stadtrat abgewiesen. Gegen diese Entscheide des Stadtrats zu den Einsprachen gingen innert Frist 14 Rekurse beim Departement für Bau und Umwelt des Kantons Thurgau (DBU) ein.

Rahmennutzungsplan im Juli genehmigt

Die Romanshorner Stimmbürgerinnen und Stimmbürger genehmigten den Rahmennutzungsplan an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung Anfang Juli. Der Plan wird nun beim Kanton zur Genehmigung eingereicht. Gemäss DBU wird die Rekurserledigung gleichzeitig mit dem Genehmigungsentscheid erfolgen.

Mehr zum Thema