1:2 gegen Langenthal: Der HC Thurgau sucht die Offensive - und patzt in der Defensive

Drei Wochen nach dem 0:7 gegen Rapperswil-Jona verliert der HC Thurgau auch sein zweites Testspiel, das definitiv die Vorbereitung auf die Swiss-League-Meisterschaft 2020/21 einläutete. Daheim gegen den Ligakonkurrenten SC Langenthal kassiert die Mannschaft von Trainer Stephan Mair trotz eines beherzten Auftritts ein 1:2.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Joel Scheidegger (hinten) und David Wildhaber halten Langenthals Marc Kämpf fern von Thurgaus Goalie Nicola Aeberhard.

Joel Scheidegger (hinten) und David Wildhaber halten Langenthals Marc Kämpf fern von Thurgaus Goalie Nicola Aeberhard.

Mario Gaccioli

In seinem ersten Spiel für den HC Thurgau zog der Kanadier Derek Hulak schon früh die Aufmerksamkeit auf sich. Nach nur 53 Sekunden lag der neuverpflichtete Center plattgecheckt in der Bande und brauchte ein paar Sekunden, bis er wieder auf die Beine kam. Die Strafe für das überharte Einsteigen von Langenthals Vincenzo Küng (2 plus 10 Minuten) konnte der HCT nicht zur Führung ausnutzen.

Nach zehn Minuten war es aber soweit - und wieder stand Hulak im Mittelpunkt. Verteidiger Joel Scheidegger zog zwischen blauer Linie und Bullykreis ab, Hulak lenkte den Puck vor Langenthals Goalie Pascal Caminada in bester Manier eines Centers zum 1:0 ins Netz. Der auslösende Pass dieses Angriffs war von Zuzug Jan Mosimann gekommen.

Hobi, Brändli, Spannring: Die Mannen fürs Powerplay

Mit der Sturmlinie Darcy Murphy, Hulak, Mosimann vereint Thurgaus Headcoach Stephan Mair geballte Offensivkraft, von der im Testspiel gegen den Ligakonkurrenten aus dem Oberaargau zumindest ansatzweise etwas zu sehen war. Mit Dominic Hobi, Patrick Brändli und Patrick Spannring verfügt der HC Thurgau über eine Linie, die bei jedem Powerplay auf dem Eis stand, jedoch noch zu wenig aus den Möglichkeiten machte.

Thurgaus neuer Kanadier Derek Hulak (rechts) stand vor allem zu Beginn der Partie mehrmals im Mittelpunkt.

Thurgaus neuer Kanadier Derek Hulak (rechts) stand vor allem zu Beginn der Partie mehrmals im Mittelpunkt.

Mario Gaccioli

Individuelle Fehler und defensive Unordnung brachten die spielbestimmenden Thurgauer immer wieder in Bredouille und führte bei Spielmitte zum 1:1 durch Tom Gerber. Das entscheidende Zuspiel gab Langenthals Captain Stefan Tschannen, der Sekunden zuvor von der Strafbank zurückgekehrt war. 101 Sekunden vor der zweiten Pause traf Tschannen gleich selber zum letztlich entscheidenden 2:1 für die Gäste.

Nur noch zwei Try-out-Spieler in Thurgaus Kader

Wirklich aussagekräftig war die Niederlage gegen Langenthal, das erste richtige Vorbereitungsspiel des HCT, nicht. Sowieso, da die Berner mit einer Rumpfmannschaft in den Thurgau gereist waren. Headcoach Jeff Campbell musste auf beide Ausländer verzichten, weil der SCL schlicht noch keine verpflichtet hat. Dafür standen mit den Verteidigern Nikonor Dobryskin (GER/RUS), Tyler Higgins (CAN/SUI) sowie den Stürmern Christopher Smith (CAN/SUI) und Lukas Bach Nielsen (DEN) gleich vier ausländische Spieler mit Schweizer Lizenz in der Aufstellung der Gäste.

Die Stehrampe als Sitzplatztribüne: Das ist eine Massnahme von vielen, um Swiss-League-Spiele in der Weinfelder Güttingersreuti durchführen zu können.

Die Stehrampe als Sitzplatztribüne: Das ist eine Massnahme von vielen, um Swiss-League-Spiele in der Weinfelder Güttingersreuti durchführen zu können.

Mario Gaccioli

Beim HC Thurgau figurierten die beiden jungen Try-out-Spieler Terry Schnyder und David Baumann von Klotens U20 im Kader, hingegen gehören die weiteren Try-out-Spieler Hannes Kobel, Andrea Giannone (beide Rapperswil-Jona U20) und Dominik Devaja (Bülach) nicht mehr zur Mannschaft. Mit Janik Loosli beklagte das Heimteam am Dienstagabend einen Verletzten.

Am 11. September gegen Michel Zeiters Falken

Das nächste Testspiel bestreitet der HC Thurgau am Freitag, 4. September, auswärts gegen die VEU Feldkirch aus der internationalen Alps Hockey League. Die Partie im österreichischen Grenzgebiet beginnt um 19.30 Uhr.

Für den Freitag, 11. September, wurde ein weiteres Vorbereitungsspiel in den Kalender aufgenommen. Dann empfängt der HCT die Heilbronner Falken in der Güttingersreuti. Der Klub aus der DEL2 wird vom Schweizer Michel Zeiter (ex-Winterthur) gecoacht.

Mehr zum Thema