Komitee für Mindestlohn

Vor der nationalen Volksabstimmung vom 18. Mai hat sich in den Kantonen St. Gallen und beiden Appenzell ein Komitee zur Unterstützung der Mindestlohn-Initiative gebildet. Dem Komitee gehören nebst den Gewerkschaftsbünden die Gewerkschaften Avenir.Social, SEV, syndicom, Unia, vpod, Travail.

Merken
Drucken
Teilen

Vor der nationalen Volksabstimmung vom 18. Mai hat sich in den Kantonen St. Gallen und beiden Appenzell ein Komitee zur Unterstützung der Mindestlohn-Initiative gebildet. Dem Komitee gehören nebst den Gewerkschaftsbünden die Gewerkschaften Avenir.Social, SEV, syndicom, Unia, vpod, Travail.Suisse, syna, die SP-Kantonalparteien sowie Juso, Junge Grüne und Grüne an.

In immer mehr Ostschweizer Betrieben würden Tiefstlöhne bezahlt, während «in der Teppichetage abgesahnt» werde, heisst es in der Medienmitteilung des Komitees. Diese Lohnpolitik habe zur Folge, dass viele Arbeitnehmer auf Sozialhilfe angewiesen seien. Mit einem Mindestlohn lasse sich das verhindern. (red.)