Kolumne
Lü: Die Maske in Blau

Silvan Lüchinger schreibt in seiner Kolumne «Lü» über die vergangene Woche und fasst zusammen, was ihm dabei ins Auge gestochen ist.

Silvan Lüchinger
Merken
Drucken
Teilen
Silvan Lüchinger.

Silvan Lüchinger.

Bild: Coralie Wenger

Im November hatte die Gemeindeversammlung eine Lohnkürzung für Gemeindepräsident Martin Haas beschlossen. Dies per 1. Januar. Dagegen ist allerdings ein Rekurs hängig. Gemäss Gemeindeordnung sei für eine Kürzung der Gemeinderat zuständig, so der Einwand. Der Rat ist momentan aber gar nicht beschlussfähig, da nach drei Rücktritten und erfolglosen Ersatzwahlen nur drei von eigentlich fünf Mitgliedern amtieren. Träte Haas in eigener Sache in den Ausstand, könnten die verbleibenden zwei Gemeinderäte keine Mehrheit bilden. Salmsach – die einzige Thurgauer Gemeinde, in der die Fasnacht nicht ausfällt.

Noch Anfang Dezember sah es gut aus, aber geklappt hat es wieder nicht. Statt der ersehnten 80'000 zählte St.Gallen Ende Jahr nur 79'990 Einwohnerinnen und Einwohner. Lumpige zehn Schnäuze haben gefehlt – wahrscheinlich aufgesogen vom undankbaren Speckgürtel rund um die Stadt. Jetzt will der Stadtrat die Strategie ändern. Statt weiter der magischen Marke nachzurennen, heisst es neu: Ziehen Sie nach St.Gallen – in die grösste Schweizer Stadt unter 80'000.

Gemeindepräsidentin zählt Eschenzer

Eschenz, das Dorf am Übergang vom Untersee zum Rhein, hat turbulente Zeiten hinter sich. Ende März war der Gemeindepräsident per sofort zurückgetreten. Auch zwei Gemeinderäte legten ihr Amt nieder. Zusätzlich kündigten die Gemeindeschreiberin, der Bauverwalter und der Steuersekretär. Sie haben die Gemeinde per Ende Juni verlassen. Die neue Gemeindepräsidentin Linda Signer ist seit 100 Tagen im Amt. Sie klärt jetzt ab, wie viele Eschenzer überhaupt noch da sind.

Die Corona-Protestaktion der Wirte hat nur im Internet stattgefunden. Es gab auch Beizer, die dem Aufstand von Anfang an kritisch gegenüber standen. Stefan K. etwa, Betreiber einer Bar in Herisau, sagt dazu: «Wir distanzieren uns voll von der Aktion. Klar hängt unser Job mittlerweile an einem ganz dünnen Faden. Wer da aber mitmacht, der wird nur noch höher gebüsst, das bringt nichts.» Und: «Wir kämpfen. Aber im gesetzlich legalen Bereich.» Alles andere wäre gesetzlich illegal.

Impfzentrum im Flugzeug

Der Kanton Thurgau will ein Impfzentrum auf einem Bodenseeschiff einrichten, das ab dem 2. Februar wechselnd in Kreuzlingen, Romanshorn und Arbon anlegen soll. Um punkto öffentlicher Aufmerksamkeit nicht ins Hintertreffen zu geraten, plant der Kanton St.Gallen ein Impfzentrum in einem Flugzeug, das wechselnd in Altenrhein, Bad Ragaz und Schänis landet. Inner- und Ausserrhoden überlegen noch, ob sie ein gemeinsames Zentrum auf dem Altmannsattel einrichten sollen.

Unsicherheit in Sachen Verhüllungsverbot. Wie sollen in Zukunft Träger von Coronamasken unterschieden werden von jenen, die sich aus politischen oder religiösen Gründen verhüllen? An sich wäre das einfach zu regeln: Blaue Maske gleich Coronamaske, schwarze Maske gleich Verhüllungsbefürworter. Damit ist zwar das Stimmgeheimnis geritzt, aber es gibt ja auch noch jene, die gar keine Maske tragen. Sie sind gegen Verhüllung, aber für Covid-19.