Kolumne
Lü: Bauboom im Thurgau

Silvan Lüchinger schreibt in seiner Kolumne «Lü» über die vergangene Woche und fasst zusammen, was ihm dabei ins Auge gestochen ist.

Silvan Lüchinger
Drucken
Silvan Lüchinger.

Silvan Lüchinger.

Bild: Coralie Wenger

Der Gemeinderat von Flawil hat an einer öffentlichen Versammlung über seine Absicht orientiert, zwei Grundstücke an ein Industrieunternehmen zu verkaufen. Dabei teilte der Versammlungsleiter mit, dass im Plenum keine Fragen gestellt werden könnten. Dies löste bei vielen Anwesenden Unverständnis aus. Zu Unrecht: Nur so kann verhindert werden, dass sich Bürger mit dummen Fragen blamieren.

«Darum passt dieser Trainerposten für mich wie die Faust aufs Auge.» Nur Masochisten werden Fussballtrainer.

In Rheineck gibt es drei Defibrillatoren. Einen im nur saisonal geöffneten Schwimmbad, einen in der Sporthalle Kugelwis und einen im Rathaus. Defibrillatoren können Leben retten. In Rheineck aber nur während der Öffnungszeiten.

In den vergangenen sieben Jahren hat die Stadtverwaltung St.Gallen fast 200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angestellt. Wenn es in diesem Schneckentempo weitergeht, erreicht der Stadtrat sein Ziel nie, dass 2040 jeder zweite Einwohner bei der Stadt arbeiten soll.

Der Kanton Thurgau steht vor einem Bauboom. Glühweinstände, Zelte und Festhütten dürfen neu für 90 Tage pro Jahr ohne Baubewilligung aufgestellt werden. Eines allerdings bleibt: Es gelten weiterhin 0,5 Promille.

«Seit Montag schlägt die evangelische Kirche Buchs von 22 bis 6 Uhr in der Nacht nicht mehr.» Zuerst wurden die Glocken stillgelegt, jetzt endlich auch die Kirche.

Seit 22 Jahren erhalten Einzelpersonen und Familien aus dem Thurgau von der Stiftung Benefo Unterstützung beim Erstellen ihres persönlichen Budgets. Jetzt stellt Benefo dieses Angebot ein – wegen Geldmangels. Das nennt sich dann selbsterfüllende Prophezeiung.