Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Köder sollten Hunden schaden: Mit Nägeln präparierte Fleischstücke in Balgach gefunden

Ein aufmerksamer Fussgänger hat am Montag in einem Waldstück an der Grünensteinstrasse in Balgach mehrere mit Nägeln präparierte Fleischstücke gefunden. Die Kantonspolizei St.Gallen mahnt Tierhalter zur Vorsicht.
Maria Kobler-Wyer
Die Polizei mahnt Hundebesitzer zur Vorsicht. (Keystone)

Die Polizei mahnt Hundebesitzer zur Vorsicht. (Keystone)

Der Fussgänger war um 16.30 Uhr mit seinem Hund im besagten Waldstück unterwegs, als er auf präparierte Landjägerstücke stiess. Sofort meldete er den Fund der Kantonspolizei St.Gallen. Diese konnte die Köder kurz darauf sicherstellen. Da das Gebiet sehr beliebt bei Spaziergängern mit Hunden ist, ist anzunehmen, dass die Köder gerade den Hunden schaden sollte, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilt. Die Polizei rät Tierhaltern ihre Tiere im Freien stets im Auge zu behalten und sie nichts vom Boden fressen zu lassen.

Landjägerstücke wurden mit Nägeln präpariert. (Bild: Kapo SG)

Landjägerstücke wurden mit Nägeln präpariert. (Bild: Kapo SG)

Seltener Fall

«Solche Fälle kommen selten vor», sagt Kapo-Mediensprecher Gian Andrea Rezzoli auf Anfrage von «Tagblatt Online». «Ich kenne nur eine handvoll.» Auf sozialen Netzwerken würde oft vor Ködern gewarnt. «Wir gehen den Hinweisen nach, stellen aber häufig fest, dass keine Anzeigen vorliegen», sagt Rezzoli. Vielfach handle es sich um falsche Meldungen, die Polizei könne keine Köder sicherstellen.

Beim aktuellen Fall in Balgach hat der Fussgänger alles richtig gemacht.

«Wer einen Köder findet, soll die Polizei anrufen», sagt Rezzoli.

Die Polizei habe dann das Waldstück abgesucht und konnte noch weitere Köder sicherstellen - insgesamt acht.

Warnungen auf Facebook

In der Region Rorschach wurden Ende Februar mit Nägeln präparierte Fleischstücke gefunden. Die Polizei hatte davon jedoch keine Kenntnis, wie Sie hier nachlesen können:

Ebenfalls Ende Februar machten in Herisau Gerüchte über Giftköder die Runde:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.