Klinik St.Georg in Goldach muss sämtliche Arbeitsverhältnisse kündigen

Die Klinik ist in der heutigen Form nicht mehr rentabel. Sie erhielt nur einen befristeten Leistungsauftrag bis Ende 2018. 40 Arbeitsplätze verschwinden.

Drucken
Teilen
Die Klinik St.Georg in Goldach ist nicht mehr rentabel. (Bild: Andrea Stalder)

Die Klinik St.Georg in Goldach ist nicht mehr rentabel. (Bild: Andrea Stalder)

(pd/jm) Trotz Totalsanierung im Jahr 2014 war die Auslastung der modernen Klinik zu tief, schreiben die Verantwortlichen der Klinik in einer Medienmitteilung. Die Wirtschaftlichkeitsziffer sei ungenügend und die Klinik habe nur einen befristeten Leistungsauftrag bis Ende 2018 (Spitalliste) erhalten. Es bestätigte sich, dass die Klinik in der heutigen Form nicht rentabel ist und die Verluste die wirtschaftliche Existenz der Klinik bedrohe, heisst es weiter.

Hoffen auf positiven Entscheid des Regierungsrates

Nach mehrmonatigen Verhandlungen konnte gemäss Mitteilung mit «Swiss Medical Network» ein Käufer für die Klinik St.Georg gefunden werden. Das Netzwerk hat den Kaufentscheid jedoch vom Vorliegen der kantonalen Verlängerung des Leistungsauftrages bis 2022 abhängig gemacht.

Die angespannte finanzielle Situation der Klinik lasse ein Zuwarten bis in den Herbst nicht zu, weshalb ein Konsultationsverfahren eingeleitet wurde. Dies blieb jedoch ergebnislos. «Damit ist die Kündigung sämtlicher 40 Arbeitsverhältnisse unumgänglich», hält der Verwaltungsrat in der Mitteilung fest.

Der Betrieb der Klinik laufe indessen vorerst weiter. Einzige Hoffnung bleibe ein rascher und positiver Entscheid seitens des Regierungsrates des Kantons St.Gallen über den Verbleib der Klinik St.Georg auf der Spitalliste bis 2022.

Die Klinik St.Georg in Goldach ist in Schieflage

Sie stand schon einmal vor dem Aus und geriet 2016 wegen umstrittener Stammzellen-Therapien eines russischen Arzts unter ihrem Dach ins Zwielicht. Jetzt steht der Klinik St. Georg in Goldach das Wasser erneut bis zum Hals.
Christoph Zweili