Klimapreis: «Das Energietal ist ein würdiger Sieger»

Der Verein Energietal Toggenburg gewinnt den Zurich-Klimapreis. Ebenfalls prämiert werden das Stadtwerk Winterthur und die DeepGreen Datacenter AG.

Drucken
Die Preisträger des Zurich-Klimapreises freuen sich mit Walter Meile, Leiter Marktregion Ost, Zürich (hinten, zweiter v.l.), über ihre Preise. (Bild: pd)

Die Preisträger des Zurich-Klimapreises freuen sich mit Walter Meile, Leiter Marktregion Ost, Zürich (hinten, zweiter v.l.), über ihre Preise. (Bild: pd)

Die Toggenburger haben per Volksabstimmung beschlossen, all ihre benötigte Energie selber zu produzieren. Dies mit Wasser, Sonne, Wind, Holz und anderen Energieträgern. Hierfür erhält das Energietal den mit 25 000 Franken dotierten ersten Preis des Klimapreises, den die Zurich in den Regionen Zürich und Ostschweiz vergibt. «Mit Energietal Toggenburg haben wir einen würdigen Sieger gefunden. Das ambitionierte Projekt passt perfekt in die heutige Zeit», sagt Walter Meile, Leiter Marktregion Ost, Zurich.

Strom aus Trinkwasser

Den zweiten Preis in Höhe von 15 000 Franken erhält das Stadtwerk Winterthur. Es nutzt den Zufluss von Trinkwasser zur Stromerzeugung. Der dritte Preis in Höhe von 10 000 Franken geht an die DeepGreen Datacenter AG in Mollis für das modernste geplante Datencenter der Schweiz. Die 210 000 Server werden mit Tiefenwasser des Walensees gekühlt.

Sonderpreis für Solarzentrum

Die Jury hat zudem zwei Sonderpreise in Höhe von je 5000 Franken vergeben: an die Solarzentrum Ostschweiz GmbH für das Projekt Energiestadt Frauenfeld sowie an die Eawag für das Projekt Dünger aus Abwasser.

Mit dem regional lancierten Klimapreis fördert die Zurich das Engagement von Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen, innovative Projekte zum Schutz des Klimas ins Leben zu rufen und einen Beitrag zur CO2-Reduktion und zur Energieeffizienz zu leisten.

Das Interesse am Zurich-Klimapreis war in der Ostschweiz gross – 59 Projekte wurden eingereicht. Zurich leistet auch selbst einen Beitrag zum Klimaschutz. Das Unternehmen wird die eigenen CO2-Emissionen weltweit bis 2013 um zehn Prozent senken (Ausgangspunkt 2008). (ist)