Klares Ja zu Ausserrhoder Finanzhaushaltsgesetz

Die Gegner des Finanzhaushaltsgesetzes hatten keine Chance: Es wurde gestern deutlich angenommen.

Drucken
Teilen

Der Gemeindepräsident von Wald, Jakob Egli, hatte im Alleingang das Referendum gegen das neue Finanzhaushaltsgesetz (nFHG) ergriffen. Ihm ging es dabei um HRM2, das neue Rechnungslegungsmodell, das seiner Ansicht nach einen Autonomieverlust für die Gemeinden bedeute. Das Referendum wurde von 443 Personen unterzeichnet. Sie kämpften ohne Unterstützung von politischer Seite. Der Kantonsrat hatte das Gesetz einstimmig verabschiedet, alle Parteien hatten die Ja-Parole beschlossen. 18 Ausserrhoder Gemeinden sagten gestern Ja zum nFHG, nur Schönengrund und Wald stimmten dagegen. Das Resultat fiel mit 71,3 Prozent Ja-Stimmenanteil bei einer Stimmbeteiligung von 30,3 Prozent deutlich aus. (eg)

Aktuelle Nachrichten