Klangvolle Schmiede in der Mühle

Schellen sind – nebst dem Johlen – ein prägendes Element des Toggenburgs. Und so gilt das nächste Vorhaben von Klangwelt Toggenburg der Tradition des Schellenschmiedens. Sie richtet im Haus «Zur Mühle» in Alt St. Johann eine Klangschmiede ein.

Drucken
Bild: Stephan K. Haller

Bild: Stephan K. Haller

Schellen sind – nebst dem Johlen – ein prägendes Element des Toggenburgs. Und so gilt das nächste Vorhaben von Klangwelt Toggenburg der Tradition des Schellenschmiedens. Sie richtet im Haus «Zur Mühle» in Alt St. Johann eine Klangschmiede ein. Gestern war der Startschuss für den Umbau; Eröffnung wird Ende Jahr gefeiert.

In der Klangschmiede werden künftig Schellen, Gongs und andere Klangobjekte aus Metall hergestellt.

Es werde damit ein Ort der Arbeit am Klang und des Austausches geschaffen, sagen die Verantwortlichen. Kauf und Renovation der Klangschmiede kosten 2,2 Millionen Franken. 1,5 Millionen leisten Stiftungen und private Spender; der Kanton zahlt 600 000 Franken. Mit dem Umbau ist Architekt Paul Knill beauftragt; er hatte bereits das Zentrum für Appenzellische Volksmusik, das Roothuus in Gonten, renoviert. (rw)