Kissen Für Brustkrebspatientinnen
Herzen von gesunden Frauen für Frauen in schwierigen Zeiten: Märwiler Pionierin setzt sich mit Näharbeiten für die Solidarität zwischen Frauen ein

Die Märwilerin Kathrin Kurth näht und vermittelt seit über zehn Jahren Kissen in Herzform an Brustkrebspatientinnen. Diese sollen Schmerzen lindern oder etwa beim Schlafen helfen. Trotz Anfangsschwierigkeiten arbeitet sie nun mit 19 Spitälern zusammen.

Deborah Hugentobler
Merken
Drucken
Teilen
Kathrin Kurth aus Märwil vermittelt seit über zehn Jahren Kissen in Herzform an Brustkrebspatientinnen.

Kathrin Kurth aus Märwil vermittelt seit über zehn Jahren Kissen in Herzform an Brustkrebspatientinnen.

Bild: Kevin Roth (Märwil, 20. Januar 2021)

Vor über zehn Jahren lancierte Kathrin Kurth aus Märwil das Projekt «Kissen mit Herz». Als Erste in der Schweiz nähte und vermittelte sie Kissen in Herzform an Brustkrebspatientinnen. Das Projekt sei nicht aus persönlichen Erfahrungen mit dem Krebs entstanden. «Ich wollte einfach helfen», sagt Kurth. Die Herzkissen mindern Schmerzen und spenden Trost (siehe Kasten).

Die Idee hinter der Aktion stammt aus den USA und wurde durch eine dänische Krankenschwester nach Europa gebracht. «Eine Bekannte aus Deutschland hat mir von der Aktion erzählt. Da ich gerne nähe, habe ich kurzerhand selbst einige Kissen angefertigt. Doch ich musste feststellen, dass es so etwas in der Schweiz noch nicht gibt», sagt die Hobby-Handarbeiterin. Also gründete sie selbst ein Projekt. Doch der Anfang sei schwierig gewesen. «Die Spitäler waren sehr misstrauisch, da ich keiner bekannten Organisation angehörte», sagt Kurth.

Zusammenarbeit mit Spitälern aus der ganzen Deutschschweiz

Seither hat sich jedoch einiges getan. 7600 Kissen habe sie seit der Gründung in 2010 vermittelt und arbeite momentan mit 19 Krankenhäusern in der Deutschschweiz zusammen. Heute gebe es ausserdem mehrere lokale Nähgruppen, die für Kliniken in ihrer Region Herzkissen herstellen. «Die meisten davon haben bei mir angefangen», sagt Kurth. Auch im Thurgau gibt es eine Nähgruppe. Der Gemeinnützige Frauenverein Frauenfeld produziert Kissen für die Spitäler Münsterlingen und Frauenfeld.

Seit ihr Projekt vor einigen Wochen in der Fernsehsendung «Puls» von SRF vorgestellt wurde, werde sie mit Anfragen überhäuft. Kurth sagt:

«Bis zu zwölf Stunden pro Woche wende ich normalerweise für die Herzkissen auf, doch seit dem Auftritt beantworte ich durchgehend E-Mails und Anrufe.»

Momentan sei sie leider nicht in der Lage, weitere Spitäler zu beliefern, dazu reichen ihre Kapazitäten nicht.

Auch Angebote von Privatpersonen, die Kissen nähen wollen, könne sie nicht annehmen. «Ich bin dankbar für die Hilfe, doch ich habe einen bestimmten Qualitätsanspruch an die Herzen», sagt die 55-Jährige. «Das Nähen, das Material, die Verpackung und die Spedition mit allen einzeln durchzugehen, übersteigt meine Kräfte.»

Die Herzkissen lindern Schmerzen und helfen psychisch.

Die Herzkissen lindern Schmerzen und helfen psychisch.

Bild: Kevin Roth

Alle Kissen werden also an ihren Nähanlässen geschaffen. Rund zehn Anlässe in der Deutschschweiz leitet Kurth im Jahr, an denen je etwa 100 Herzen gefertigt werden. «Die Teilnehmerinnen sind immer sehr engagiert. Die Herzkissen sind ein Zeichen der Solidarität zwischen Frauen», sagt die Märwilern.

Genau das mache das Projekt auch aus. Herzen von gesunden Frauen für Frauen in schwierigen Zeiten. Von den Brustkrebspatientinnen selbst erhält sie wenig Rückmeldungen. Aber ihre Partnerinnen in den Spitälern teilen ihr stets mit, dass die Frauen sehr gerührt und dankbar seien ab dem Geschenk. Kurth sagt:

«Diese Freude der Patientinnen ist meine Motivation.»

Das kleinste Spital brauche etwa 50 und das grösste 400 Kissen im Jahr. «Jetzt habe ich noch Herzen an Lager. Diese sollten für einige Monate reichen. Doch danach wird es problematisch, wenn weiterhin keine Veranstaltungen möglich sind.» Das Projekt werde ausschliesslich durch Spenden finanziert. Kathrin Kurth sagt:

«So viele Brustkrebspatientinnen wie möglich sollten die Möglichkeit haben, ein Herzkissen zu bekommen.»

Herzkissen

Kissen lindern Schmerzen

Die Herzkissen sind ein Zeichen der Solidarität mit Brustkrebspatientinnen. Im Anschluss an die Operation wird das Kissen mit den extra langen Ohren unter dem Arm getragen. Die speziell entwickelte Form erleichtert die Lagerung des Arms und bietet Linderung bei Narbenschmerzen, Lymphschwellungen und Druckstellen. Die Kissen helfen beim Einschlafen und unterstützen auch psychisch den Heilungsprozess. (deh)

Die Redaktion empfiehlt