Kein Tunnel ins Appenzellerland

St. Gallen. In der Stadt St. Gallen unterstützen verschiedene Quartiervereine eine Petition, die einen Autotunnel zwischen dem Autobahnanschluss Kreuzbleiche und Liebegg verlangt. Er soll die Teufener Strasse und weitere Teile der Stadt vom Durchgangsverkehr befreien.

Drucken
Teilen

St. Gallen. In der Stadt St. Gallen unterstützen verschiedene Quartiervereine eine Petition, die einen Autotunnel zwischen dem Autobahnanschluss Kreuzbleiche und Liebegg verlangt. Er soll die Teufener Strasse und weitere Teile der Stadt vom Durchgangsverkehr befreien. Die Initianten sprechen von Kosten in der Höhe von 125 Millionen. Laut Kantonsingenieur Urs Kost hingegen würde ein solcher Tunnel 250 bis 300 Millionen kosten. «Ein solches Projekt ist völlig unrealistisch», sagt der Kantonsingenieur.

Es würde laut Kost zudem die Südspange gefährden und hätte im Fall eines Referendums kaum Chancen beim St. Galler Stimmvolk.

Auch die Stadt winkt ab: Neben den Kosten sprechen für Stadträtin Elisabeth Beéry noch andere Zahlen gegen die Idee: «Ein Tunnel würde kaum die erwartete Entlastung für die Quartiere bringen.» Über 70 Prozent der Autofahrer auf der Teufener Strasse würden gar nicht auf die Autobahn wollen. Für die Stadt komme die Finanzierung eines solchen Tunnelprojekts nicht in Frage.

Es brauche eine Lösung für die ganze Stadt, nicht nur für einzelne Quartiere. (kam/red.)

Aktuelle Nachrichten