Kein Geld von Blocher für OaS

Drucken
Teilen

Medien Die «Ostschweiz am Sonntag» erscheint weiterhin nur als E-Paper – und Christoph Blocher steigt nicht als Geldgeber ein. Die Ankündigung, der Sonntagstitel werde wieder gedruckt und der SVP-Doyen wolle sich finanziell beteiligen, war ein Aprilscherz. In der Meldung vom Sonntag wurde die Geschäftsleitung der NZZ-Regionalmedien zitiert. Die Einstellung der gedruckten Ausgabe sei «ein übereilter Entscheid» gewesen. Blocher werde inhaltlich keinen Einfluss auf die Zeitung nehmen. Einzige Bedingung für die Beteiligung sei eine Kolumne für «Weltwoche»-Chef Roger Köppel. Die Redaktion habe mit dem Scherz Selbstironie bewiesen, schrieb das Newsportal «Watson». Die «Ostschweiz am Sonntag» hat im Oktober 2017 die gedruckte Ausgabe eingestellt. (red)