Kartause Ittingen muss nicht zahlen

Drucken
Teilen

Entscheid Das Thurgauer Verwaltungsgericht ist nicht auf eine Beschwerde gegen die Zahlung von 579000 Franken an die Stiftung Kartause Ittingen eingetreten. Eine Projektgruppe soll die bisher glücklose Planung für die Sanierung und Erweiterung des Kunstmuseums Thurgau auf Kurs bringen. Mit der Zahlung für offene Planungs- und Projektierungskosten für die Sanierung und Erweiterung des Kunstmuseums Thurgau an die Stiftung hatte die Thurgauer Regierung vor einem Jahr einen Schlussstrich unter die missglückte Planung ziehen wollen.

Die Beschwerdeführer, eine Gruppe von Bürgern, hatten jedoch verlangt, die Stiftung müsse das Geld an den Kanton zurückzahlen. Laut den anonymen Bürgern fehlte der nachträglichen Überweisung die rechtliche Grundlage. Das Thurgauer Verwaltungsgericht ist nicht auf die Beschwerde eingetreten. Das Urteil stelle klar, dass für Beschwerden im Zuständigkeitsbereich des Verwaltungsgerichts den Beschwerdeführern die Rechtslegitimation fehle. (sda)