Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Karibikfeeling am Bodensee: Algen und Kalk färben das Wasser türkis

Die sommerlichen Temperaturen haben sicht- und spürbare Auswirkungen auf den Bodensee. So glänzt er seit über einer Woche wegen einer Kieselalgen-Blüte besonders schön, schon beinahe türkisblau.
Rudolf Hirtl
Der Bodensee präsentiert sich seit über einer Woche strahlend grün. Ursache dafür ist die Blüte von Kieselalgen. (Bild: Tino Dietsche)

Der Bodensee präsentiert sich seit über einer Woche strahlend grün. Ursache dafür ist die Blüte von Kieselalgen. (Bild: Tino Dietsche)

Die einen denken an einen kühlenden Gletschersee in den Alpen, andere wähnen sich beim Blick auf den smaragdgrünen Bodensee an einem Strand in der Karibik. Grund dafür, dass der Bodensee seit einigen Tagen ungewohnt grün ist, sind Algen.

Algenblüten, die den See verfärben, gibt es regelmässig. Doch in einigen Jahren fallen sie besonders intensiv aus. Die Algen sind aber grundverschieden. 2014 waren es Blaualgen, die toxisch sein können. Sie sammeln sich an der Oberfläche und fielen daher auf, weil sie Schlieren in den See zeichneten. «Aktuell sieht man eine Kieselalgen-Blüte, die keinerlei Schaden anrichten kann», sagt Harald Hetzenauer, Leiter am Institut für Seenforschung in Langenargen.

Kalkkristalle lassen die Farbe Türkis entstehen

Aussergewöhnlich sei eine Kieselalgen-Blüte zu dieser Jahreszeit nicht. Diese Algen blühen normalerweise im Zeitraum Juni bis Juli. Nicht aber, wenn das Wetter schlecht ist. Kieselalgen brauchen nämlich hohe Temperaturen und viel Sonne, um sich zu vermehren. Wegen vieler Hitzetage war die Blüte 2015 besonders ausgeprägt. Die Sichttiefe im See sinkt in solchen Fällen unter einen Meter.

Der Kieselalge, die neben Licht auch ruhiges Wasser braucht, gehen die Nährstoffe aus. Daher ist die Entwicklung bereits wieder rückläufig. (Bild: Tino Dietsche)

Der Kieselalge, die neben Licht auch ruhiges Wasser braucht, gehen die Nährstoffe aus. Daher ist die Entwicklung bereits wieder rückläufig. (Bild: Tino Dietsche)

Die sichtbare Folge der Kieselalgen-Blüte ist derzeit auch, dass der See türkisfarben erscheint. Kieselalgen enthalten sehr viel Chlorophyll, das für die grüne Farbe verantwortlich ist. Der milchige Eindruck entsteht, weil diese Algen Photosynthese betreiben. Dazu brauchen sie Kohlenstoffdioxid, das sie dem Wasser entziehen. Als Folge davon verändert sich das Gleichgewicht zwischen Kalk und Kohlensäure im See. Die kleinen Kalkkristalle, die dann ausgefällt werden, sind weiss. Weiss und Grün lassen die Farbe Türkis entstehen. Reflektiert sich auf das durch die Aufnahme der Kieselalge von CO2 aus dem Wasser anfallende Calciumcarbonat Streulicht, so ist das strahlende Türkisblau besonders intensiv.

Der Kieselalge gehen die Nährstoffe aus

Die Algenblüte lässt sich auf die starke Sonneneinstrahlung und die hohen Wassertemperaturen zurückführen. Aktuell ist der See in der Region Rorschach 24 Grad warm, mit steigender Tendenz. Der Rekordwert von 30 Grad stammt aus dem Hitzesommer 2003, als der See an über 50 Tagen wärmer als 25 Grad war. Zuletzt erreichten die Temperaturen 2012 und 2005 mehr als 27 Grad. 25 Grad sind, anders als noch in den 1970er-Jahren, keine Seltenheit mehr. Wohl ein Zeichen dafür, dass der Klimawandel am Bodensee angekommen ist. Vor fünf Tagen war das Türkis noch intensiver als etwa gestern. «Der Kieselalge, die neben Licht auch ruhiges Wasser braucht, gehen die Nährstoffe aus. Daher ist die Entwicklung bereits wieder rückläufig und das Wasser des Sees wird klarer. Auch das ist ein normaler Vorgang», erklärt Harald Hetzenauer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.