Schwellbrunn schafft Aufstieg

Die Faustballer von Schwellbrunn gaben sich anlässlich der letzten 2.-Liga-Spielrunde keine Blösse. Die Mannschaft sicherte sich dank drei erkämpften Siegen den Meistertitel und damit den Aufstieg in die interregionale 1. Liga.

Peter Rohner
Drucken
Teilen
Das Erfolgsteam, bestehend aus Peter Rohner, Claudio Danuser, Silvano Huber (h. v. l.), Samuel Bichsel (Captain) und Manuel Brunner (v. v. l.). (Bild: pd)

Das Erfolgsteam, bestehend aus Peter Rohner, Claudio Danuser, Silvano Huber (h. v. l.), Samuel Bichsel (Captain) und Manuel Brunner (v. v. l.). (Bild: pd)

FAUSTBALL. Die Vorarlberger vom TS Höchst hatten zu Beginn die Nase vorne und gewannen den ersten Abschnitt. Im zweiten Satz verpasste es Höchst mehrfach, den Sack zuzumachen. Die Appenzeller schafften den Satzausgleich. Die Kraft der Vorarlberger reichte im dritten Satz nicht mehr. Schwellbrunn nutzte dies aus und zog konzentriert bis zum Sieg durch, womit der Aufstieg bereits Tatsache wurde.

Weiterer Tagessieg

Ohne Druck konnte der Aufsteiger nun gegen den weiteren Verfolger Berneck aufspielen. Der erste Satz wurde dank einer soliden Leistung, insbesondere in der Abwehr, gewonnen. Im zweiten produzierten die Hinterländer überdurchschnittlich viele Eigenfehler, womit dieser Satz eine deutliche Sache für die St. Galler wurde. Schwellbrunn steigerte sich im Entscheidungssatz deutlich und konnte sich mit einer kompakten Leistung absetzen und schaffte einen weiteren Tagessieg.

Knifflige Aufgabe

Zum Abschluss der Saison trafen die Appenzeller auf Zizers-Landquart. Mit etlichen schönen halblangen Angriffen stellten die Bündner Schwellbrunn vor eine knifflige Aufgabe. Mit Geduld und mit Fehler-Unterstützung des Gegners gelang es Schwellbrunn, in beiden Sätzen konzentriert dagegenzuhalten. Somit beendeten die Hinterländer die Meisterschaft mit ihrem dreizehnten Sieg und belegten mit deutlichem Vorsprung den ersten Rang.