Schoch wird zurückgepfiffen

RADSPORT. Nach sechseinhalb Tagen und 4000 der insgesamt 4800 Kilometer liefern sich Reto Schoch (Speicherschwendi) und Vorjahressieger Christoph Strasser (A) am Race Across America (RAAM) einen Schlagabtausch um die Spitzenposition.

Drucken
Teilen

Schoch lag gestern auf dem Weg nach Annapolis mit rund sieben Minuten Vorsprung in Führung. Reto Schoch sitzt täglich weiterhin 21,5 Stunden im Sattel. In sechs Renntagen trank er 70 Liter Flüssigkeit und schluckte 50 000 kcal. Derzeit wird mit fast allen Mitteln um den Sieg gekämpft. In Bloomington war das Strassennetz des Timestation-Häuserblocks im Umbau. Reto Schoch fuhr daher nur eine Ecke des Häuserblocks an und weiter Richtung Osten. Auf Intervention des Strasser-Teams musste der Schweizer nach 6,8 Meilen das Begleitfahrzeug besteigen und zur Timestation 39 zurückgeführt werden – um dem Postenchef die Hand zu schütteln. Durch die Aktion büsste der 31jährige Appenzeller 45 Minuten ein. Strasser erkämpfte sich für das Gewitter vom Sonntag zudem eine Zeitgutschrift von 75 Minuten, da die Strasse gesperrt gewesen war. Das Schoch-Team musste ebenfalls einen Stop einlegen, erhielt jedoch keine Zeitgutschrift. (uhu)