Erinnerungen der besonderen Art

OBEREGG. Als Weiterführung des Auftritts an der Wanderbühne Ledi in Oberegg und des Aufenthalts im Birli in Wald präsentiert die Künstlergruppe Palatti eine gelungene Publikation. In das Projekt einbezogen wurde das appenzellische Alltagsleben.

Hanspeter Strebel
Drucken
Die Palatti-Künstler präsentieren ihre Publikation «AR/AI» im Gewölbekeller des Bücherladens Appenzell. (Bild: hps)

Die Palatti-Künstler präsentieren ihre Publikation «AR/AI» im Gewölbekeller des Bücherladens Appenzell. (Bild: hps)

Von Mai bis Oktober 2013 verbrachten Mitglieder des nomadisierenden Künstlernetzwerks der internationalen Gruppe Palatti einen gemeinsamen Aufenthalt im Birli, dem Haus der Schlesinger-Stiftung in Wald. Das dortige Alltagsleben und die appenzellische Umgebung bezogen sie in ihre verschiedenen Kunstprojekte ein. Einen ersten Einblick in die Ergebnisse boten sie in einer Ausstellung im Schopf der Wanderbühne Ledi. Als Weiterentwicklung des Kunstprojekts ist am Samstag im stimmungsvollen Gewölbekeller des Bücherladens in Appenzell ein Schuber mit einzelnen, von den Künstlerinnen und Künstlern individuell gestalteten Beiträgen völlig unterschiedlicher Art vorgestellt worden. Für die Kunstfachfrau Ursula Badrutt ist die Publikation schlicht «ein Ereignis».

Elisabeth Pletschers Bücherliste

Das sahen auch die zahlreichen Gäste der Vernissage so, die sich begeistert zeigten, als die aus der halben Welt angereisten Palatti-Leute ihre hintersinnigen Werke zeigten und für jedermann leicht nachvollziehbar erläuterten. So hat der in Gais geborene und in Speicher aufgewachsene Aurelio Kopainig faszinierende Baumbilder seiner Streifzüge durch den Wald zusammengestellt. Er nimmt dabei konkret Bezug auf seinen Aufenthalt im Birli und nennt die Arbeit schlicht «Wald».

Eines besonderen Ausserrhoder Motivs hat sich Kopainigs Ehefrau, die Argentinierin Julia Mensch, angenommen. Sie hat im Nachlass der Trognerin Elisabeth Pletscher in der Ausserrhoder Kantonsbibliothek sieben tagebuchartige Notizbücher aufgestöbert, in denen die HSG-Ehrendoktorin von 1927 bis zum Tod ihre ganze Lektüre mit persönlichen Kurzrezensionen notiert hatte. Julia Mensch zeigt einige Einträge und komprimiert die 76 Jahre Lesen einer klugen Frau zu einer chronologischen Auflistung sämtlicher Buchtitel. Das Projekt «Bibliothek» öffne «eine mentale Büchersammlung und spiegelt darin das Wesen der Zeit durch die Lektüre», schreibt Ursula Badrutt.

Appenzeller Metzgerhände

Viel Schmunzeln löste das Heft «Appenzeller Metzgete» aus, das der Holländer Paul Steenberghe gestaltet hat. Die Geschichte seiner kleinen Schweinezucht im Birli lässt er mit dem bitteren Ende der Schlachtung der Tiere enden, zeigt aber dabei kein Blutbad, sondern fotografierte Hände von Appenzeller Metzgern, darunter auch ganz bekannte, die mit Sicherheit noch nie auf diese Art auf ihren Beruf «reduziert» worden sind.

Die weiteren Beiträge stammen von der Holländerin Betty Ras, die im Appenzellerland Steine und Postkarten gesammelt hat. Sie seziert in ihrer Arbeit bekannte Berge aus ihrem geologischen Befund, womit skulpturale Objekte entstehen.

Der Taiwanese Musquiqui Chihying zeigt in einer Art Leporello ebenso humorvolle wie hintersinnige Zeichnungen unter dem Titel «The Political Brain Constitution». Mit Nicola Novali ist ein weiterer Argentinier Teil des Projekts. Er hat sich bereits im Birli und an der Ledi mit Eiern (von Appenzeller Spitzhaubenhühnern) und Träumen beschäftigt, und versucht das Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Mythologie visuell umzusetzen. Schliesslich hat sich als Gast auch Barbara Signer, St. Gallerin mit Innerrhoder Wurzeln, dem Publikationsprojekt angeschlossen. Sie war ebenfalls an Ledi-Projekten beteiligt und hat dabei Zugang zur Palatti-Gruppe gefunden. Mit ihrem Heft «Ma Casa Es Tu Casa» spielt sie auf die Künstler- und Gastfreundschaft an und verbindet archäologische Forschungen mit den Farben von Appenzeller Bauernhäusern.

Die Publikation wurde vor Appenzell auch in Basel vorgestellt. Nächste und letzte Station ist Berlin, wo mit einer Ausstellung auch das zehnjährige Bestehen der Gruppe gefeiert wird.

Zu beziehen ist das – unter anderem von der Druckerei Lutz, Speicher, gedruckte und in Amsterdam verlegte – Werk im Bücherladen Appenzell.

Aktuelle Nachrichten