Reto Schoch kämpft um Rang 1

Zu Beginn der zweiten Streckenhälfte des 4800 km langen Race Across America (RAAM) vermochte Titelverteidiger Christoph Strasser (Oe) den führenden Reto Schoch (Speicherschwendi) einzuholen. Der Appenzeller konnte kontern und liegt weiterhin alleine an der Spitze.

Drucken
Teilen
Bild: pd

Bild: pd

Zu Beginn der zweiten Streckenhälfte des 4800 km langen Race Across America (RAAM) vermochte Titelverteidiger Christoph Strasser (Oe) den führenden Reto Schoch (Speicherschwendi) einzuholen. Der Appenzeller konnte kontern und liegt weiterhin alleine an der Spitze. Zwischen den Time-Station 24 (Montezuma) und 25 (Greensburg) trafen Schoch und Strasser erstmals direkt aufeinander. Strasser konnte vorübergehend die Führung übernehmen, weil er seine kurze Schlafpause hinauszögerte. Nach dem «Boxenstop» lag Schoch wieder vorne. Bei Kilometer 2594 waren die beiden Favoriten durch 13 Minuten getrennt. Von den Rocky Mountains nach Kansas bestimmte das Wetter die Trittfrequenz. Blitze zuckten in allen Richtungen, und dazu blies der Wind nach Osten. Anstelle einer Fahrt wurde die Reise mit 50 bis 70 km/h beinahe zum Flug. Gebremst wurde der «Höhenflug» nach rund 60 km. Heftigster Gewitterregen trommelte eine 90minütige Nachtpause ein. Das Team Schoch traf zudem erstmals auf die Crew von Trix Zgraggen. Die Frauen starteten einen Tag früher, und die Schweizerin liegt ebenfalls in Führung. (uhu)