Empfang für Reto Schoch

SPEICHER. Nach der Durchquerung der USA mit 4800 Kilometern und 30 000 Höhenmetern innerhalb acht Tagen und sechs Stunden kam der Sieger des Race of America (RAAM) vorgestern Mittag zurück in die Schweiz.

Drucken
Teilen
Bild: pd

Bild: pd

Speicher. Nach der Durchquerung der USA mit 4800 Kilometern und 30 000 Höhenmetern innerhalb acht Tagen und sechs Stunden kam der Sieger des Race of America (RAAM) vorgestern Mittag zurück in die Schweiz. Die Gemeinde Speicher führte den sichtlich gerührten Sportler und einen Teil des Teams in einem Oldtimercorso durch das Dorf Speicher nach Speicherschwendi, dem Wohnort des Ultracyclisten. Im letzten Abschnitt wurde er zudem vom Oldtimerveloclub Rehetobel begleitet. Vor dem «Bären» warteten eine stattliche Schar Fans und die Guggenmusik aus Speicherschwendi auf Reto Schoch. Seine Mutter trug ihn auf Händen zum Empfangsplatz (Bild). Beim anschliessenden Apéro gaben Sportkommissionspräsident Fredy Zünd und der Vizepräsident des Gemeinderates der Freude und dem Stolz auf die erbrachte Leistung von Reto Schoch und seinem Team Ausdruck. Im Herbst werde eine Würdigung des Erfolgs im grösseren Rahmen erfolgen, war zu vernehmen. Fürs Erste sei Erholung angesagt, so Reto Schoch, allerdings gehöre dazu auch ein wenig Velofahren. (pd)