Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kantonalparteien zu «No Billag» und zum Theater

Parolenfassungen Mit Spannung erwartet man diese Woche die Delegiertenversammlungen der bürgerlichen St. Galler Kantonalparteien; speziell interessiert die Haltung der FDP zur No-Billag-Initiative, nachdem die IHK als Befürworterin viel Wirbel verursacht hat. Die FDP debattiert laut Einladung über die «stark polarisierende» Initiative am Donnerstag im Theater St. Gallen – aufgrund der Abstimmung über den Renovationskredit. Die Partei lädt ihre Mitglieder zu einer Führung im Haus ein, bevor sie die Vorlage unter die Lupe nimmt.

Bei der SVP, die am Mittwoch in Tübach tagt, kommt es zu einem pikanten Aufeinandertreffen: SP-Kantonsrat Etrit Hasler, der als einziger Linker das Ratsreferendum der SVP für die Theaterkredit-Abstimmung unterstützte (zu Gunsten einer Kulturdebatte, wie er meinte), kreuzt als Befürworter die Klingen mit SVP-Kantonsrat Mike Egger. Die Haltung des SVP-Kantonalvorstandes zu «No Billag» ist klar: Er befürwortet die Initiative mit 13:0. Die CVP fasst ihre Parolen ebenfalls am Mittwochabend in Sargans. Zur Theatervorlage reden CVP-Kantonsrat Matthias Müller als Befürworter und wiederum SVP-Egger auf Gegnerseite. (mel)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.