Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Es wird immer trockener: Kanton Thurgau verbietet Feuer im Wald

In grossen Teilen der Ostschweiz hat die Waldbrandgefahr weiter zugenommen. Im Thurgau gilt ab Freitag ein Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe. Auch der Schiffsverkehr auf Bodensee und Rhein ist wegen der niedrigen Wasserpegel zunehmend eingeschränkt.
Adrian Vögele
Zu riskant: Die Thurgauer Regierung verbietet Feuer im Wald, der Kanton St.Gallen zieht allenfalls nach. (Bild: Hanspeter Schiess)

Zu riskant: Die Thurgauer Regierung verbietet Feuer im Wald, der Kanton St.Gallen zieht allenfalls nach. (Bild: Hanspeter Schiess)

Der Thurgau ist nicht mehr orange, sondern rot: Die Experten haben die Waldbrandgefahr am Montag von «erheblich» auf «gross» erhöht. Ab Freitag gilt in Wäldern und Waldesnähe ein Feuerverbot – und zwar auf dem ganzen Kantonsgebiet. Das bisschen Regen vom Wochenende habe die Trockenheit nicht gemildert, heisst es in einer Mitteilung der Thurgauer Regierung. «Die Bäume in den Wäldern zeigen Stresssymptome, werfen Früchte ab und ihre Blätter verfärben sich.» Gemäss den Wetterprognosen bleibe es bis in den August heiss und trocken. Der Kanton verbietet darum das Entfachen von Feuern sowie das Wegwerfen von brennenden Streichhölzern und Rauchwaren innerhalb der Wälder und in einem Umkreis von 200 Metern. Wer dagegen verstösst, kann gebüsst werden. Das Verbot gilt bis auf weiteres – das heisst, bis der Kanton Entwarnung gibt.

Das Feuermachen ausserhalb des 200-Meter-Rayons bleibt erlaubt. Allerdings appelliert die Regierung an die Eigenverantwortung der Bevölkerung: Man soll das Feuer nicht unbeaufsichtigt lassen und anschliessend mit Wasser löschen. Ebenfalls nicht generell verboten sind Feuerwerke und Funken am 1. August – solange sie mit mehr als 200 Metern Abstand zu den Waldrändern entfacht werden. Weiterhin in Kraft bleibt das Wasserentnahmeverbot für Oberflächengewässer im Thurgau. Ausgenommen sind Rhein, Bodensee sowie das Grund- und Quellwasser.

Auch in St.Galler Regionen grosse Waldbrandgefahr

In St.Gallen hat am Montag der kantonale Führungsstab wegen der Trockenheit getagt – am Dienstag will er über allfällige Massnahmen informieren. Auch im Kanton St.Gallen wird inzwischen in den meisten Regionen vor einer grossen Waldbrandgefahr (Stufe 4) gewarnt. Am Freitag stellte der Führungsstab in Aussicht, allenfalls ein Feuerverbot zu erlassen. Auch ist es möglich, dass Privaten untersagt wird, Wasser aus kleinen Gewässern für den Eigengebrauch zu entnehmen – etwa zum Bewässern von Gärten. Nach wie vor etwas weniger angespannt ist die Situation in den beiden Appenzell. Dort wurde die Waldbrandgefahr am Montag immer noch als mässig eingeschätzt – man behalte die Lage aber im Auge. Über allfällige Massnahmen würden die Kantone in der zweiten Wochenhälfte informieren.

Bodenseeschiffe lassen Haltestellen aus

Die sinkenden Pegel der Gewässer haben auch Auswirkungen auf den Schiffsverkehr: Auf dem Rhein ist der Betrieb zwischen Diessenhofen und Stein am Rhein seit Montag eingestellt. Auch für die Bodenseeschiffe wird der niedrige Wasserstand zum Problem. Die Landestelle Bad Schachen in Lindau wird ab morgen Mittwoch bis auf weiteres nicht mehr angefahren, wie die Bodensee-Schifffahrtsbetriebe (BSB) mitteilen. Einzig der Festivalshuttle nach Bregenz bedient die Landestelle weiterhin - Rollstuhlfahrer und stark gehbehinderte Personen können jedoch in Bad Schachen nicht an Bord gehen.

Auf der Insel Mainau warnen die BSB vor Verzögerungen. Die Schiffe können nur noch an bestimmten Plätzen anlegen, was mehr Zeit in Anspruch nimmt. Auf dem Untersee können die Schiffe an den Landestellen Iznang, Reichenau und Mannenbach keine Rollstühle mehr an Bord nehmen – für Rollstuhlfahrer ab Radolfzell gilt, dass sie an den anderen Landestellen das Schiff nicht verlassen und somit nur für Rundfahrten an Bord gehen können.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.