Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON ST.GALLEN: Zwei übermüdete Autofahrer verunfallen

Am Montag ist es zu zwei Verkehrsunfällen infolge Übermüdung der Autofahrer gekommen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken. Die Kantonspolizei St.Gallen weist darauf hin, dass Fahren im übermüdeten Zustand fatale Folgen für sämtliche Verkehrsteilnehmer haben kann.
Der Fahrer ist am Steuer eingeschlafen. (Bild: Kapo SG)

Der Fahrer ist am Steuer eingeschlafen. (Bild: Kapo SG)

Der Fahrer konnte auf dem Pannenstreifen anhalten. (Bild: Kapo SG)

Der Fahrer konnte auf dem Pannenstreifen anhalten. (Bild: Kapo SG)

Kurz nach 9 Uhr fuhr ein 35-Jähriger mit seinem Auto auf der Autobahn A3 Richtung Sargans. Während eines Überholmanövers schlief er in seinem Auto ein. Dieses kam kontinuierlich nach links und kollidierte mit der Mittelleitplanke, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilt. Unmittelbar nach der Kollision kam der 35-Jährige wieder zu sich und konnte sein Auto anschliessend auf dem Pannenstreifen anhalten. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden am Auto beträgt rund 6‘000 Franken.

Ein weiterer Unfall infolge Übermüdung ereignete sich am Montagnachmittag, um 15.15 Uhr, auf der Umfahrungsstrasse Ebnat-Kappel. Ein 73-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto Richtung Wattwil, als er gemäss eigenen Aussagen am Steuer einschlief. In der Folge überquerte er mit seinem Auto die Gegenfahrbahn und fuhr ein angrenzendes Wiesenbord hinunter, wo es anschliessend in einem Bach zum Stillstand kam. Verletzt wurde niemand, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Der 73-Jährige musste eine Blut- und Urinprobe sowie den Führerausweis abgeben. Neben der Kantonspolizei St.Gallen war auch die zuständige Feuerwehr vor Ort.

Das Auto kam in einem Bach zum Stillstand. (Bild: Kapo SG)

Das Auto kam in einem Bach zum Stillstand. (Bild: Kapo SG)


Die Kantonspolizei St.Gallen weist darauf hin, dass Fahrunfähigkeit nicht nur das Fahren unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss, sondern auch das Fahren unter Müdigkeit beinhaltet und eine grosse Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer darstellen kann. Neben einem Strafverfahren kann Übermüdung im Strassenverkehr auch den Entzug des Führerausweises zur Folge haben.

Nach Angaben der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) ist bei rund 10-20 Prozent der Verkehrsunfälle Müdigkeit im Spiel. Bei Anzeichen von Schläfrigkeit während des Autofahrens empfiehlt die BFU anzuhalten und einen Turboschlaf von 15 Minuten einzulegen. Wichtiger aber ist genügend Schlaf im Vorfeld und bei Müdigkeit gänzlich auf das Führen eines Autos zu verzichten. (kapo/maw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.