Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON ST.GALLEN: Polizei trifft präventive Massnahmen vor Halloween

Zwischen Dienstag und Mittwoch ist Halloween. Im Kanton St.Gallen wird der Brauch aus den USA und Irland ebenfalls mit Verkleidungen und Süssigkeiten gefeiert. Weil es immer wieder auch zu Vandalismus kommt, hat die Polizei erneut Vorkehrungen getroffen.
Wie in den Vorjahren wird die Kantonspolizei St.Gallen in der Halloween-Nacht mit mehreren zusätzlichen zivilen und uniformierten Patrouillen in allen Regionen präsent sein. (Bild: FELIX KÄSTLE (DPA dpa))

Wie in den Vorjahren wird die Kantonspolizei St.Gallen in der Halloween-Nacht mit mehreren zusätzlichen zivilen und uniformierten Patrouillen in allen Regionen präsent sein. (Bild: FELIX KÄSTLE (DPA dpa))

Leider bleibt Halloween nicht nur wegen den Verkleidungen oder Kürbis-Schnitzereien in Erinnerung, sondern immer öfter auch wegen der kostspieligen und gefährlichen Sachbeschädigungen. Um allen Beteiligten angenehme Feierlichkeiten zu ermöglichen, hat die Kantonspolizei St.Gallen verschiedene Präventivmassnahmen getroffen, wie es in einer Mitteilung heisst.

"Wie in den Vorjahren wird die Kantonspolizei St.Gallen in der Halloween-Nacht mit mehreren zusätzlichen zivilen und uniformierten Patrouillen in allen Regionen präsent sein." Nicht nur die Polizei könne dazu beitragen, Sachbeschädigungen zu verhindern. Insbesondere Eltern und Betreiber von Verkaufsgeschäften können viel bewirken.

Zurückhaltung beim Verkauf von Rasierschaum und Eiern

Deshalb haben wir Geschäfte schriftlich dazu aufgefordert, mit dem Verkauf von Eiern, Rasierschaum, Mehl und ähnlichen Artikeln an Jugendliche zurückhaltend zu sein, schreibt die Polizei weiter. Zudem seien die Eltern von Oberstufenschülern in einem Brief über die Auswirkungen von Sachbeschädigungen durch Jugendliche aufmerksam gemacht.

Die Eltern können ihren Kindern am besten die Konsequenzen und Kostenfolgen aufzeigen, die sich aus Sachbeschädigungen ergeben, so die Polizei. (kapo/lex)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.