Kanton St.Gallen
«Die vier Jahre in diesem Amt bleiben mir in bester Erinnerung»: Max Lemmenmeier tritt als SP-Präsident zurück – auch der Vize-Präsident verabschiedet sich

Historiker Max Lemmenmeier hat am Mittwoch in einem Schreiben an die Mitglieder der SP im Kanton St.Gallen seinen Rücktritt als Parteipräsident bekannt gegeben. Am ordentlichen Parteitag vom 26. Juni wird seine Nachfolge bestimmt. Auch SP-Vize-Präsident Gallus Hufenus tritt zurück.

Merken
Drucken
Teilen
Der Politiker und Historiker Max Lemmenmeier leitete die SP-Partei des Kanton St.Gallen während fünf Jahren.

Der Politiker und Historiker Max Lemmenmeier leitete die SP-Partei des Kanton St.Gallen während fünf Jahren.

Bild: PD

(pd/lex) 2016 trat der Historiker Max Lemmenmeier die Nachfolge von Monika Simmler als Parteipräsident der SP Kanton St.Gallen an. Laut Mitteilung fiel in seiner Zeit die erfolgreiche Familieninitiative, ein massives Engagement der SP in der St.Galler Klimapolitik, die nationalen und kantonalen Wahlkämpfe sowie zuletzt die erfolgreiche Unterschriftensammlung zum Erhalt des Spitals Wattwil.

Max Lemmenmeier habe Akzente in der Familienpolitik und in der Klimapolitik gesetzt. «Zu diesen beiden Themen führte die SP je einen Themaparteitag in der Zwischenwahlzeit durch. Max Lemmenmeier führte den von Monika Simmler eingeschlagenen Weg der verstärkten Partizipation der Basis konsequent fort», heisst es in der Mitteilung. Die Stärkung der Kindertagesstätten, die Erhöhung der Kinderzulagen um 30 Franken pro Kind und Monat und diverse Forderungen für eine St.Galler Klimapolitik habe Lemmenmeier ebenfalls ganz wesentlich mitgeprägt.

Scharfe politische Analysen und hohes Arbeitspensum

Auch in den Wahlkämpfen um den Ständeratssitz von Paul Rechsteiner, um die beiden SP-Nationalratssitze und insbesondere um die beiden Regierungsratssitze habe Lemmenmeier ein immenses Arbeitspensum geleistet, heisst es weiter. Als Historiker habe er das Tagesgeschehen auf der Zeitachse eingeordnet, gab darauf Orientierung. Seine politischen Mitstreiterinnen und Mitstreiter beeindruckte er mit seiner scharfen politischen Analyse, mit seinem politischen Wissen und mit seiner Offenheit gegenüber neuen Ideen. «Der SP-Wahlkampf folgte so während der vergangenen zwei Jahre völlig neuen Maximen und Strukturen, welche die Basis der SP stärker miteinbezieht und zugleich stärkt.»

Die vier Jahre in diesem Amt bleiben ihm in bester Erinnerung und waren eine grosse Freude, wird Lemmenmeier zu seinem Rücktritt zitiert.

«Ich bin dankbar, dass ich als Höhepunkt meines politischen Engagements eine so spannende und wirkungsvolles Parteiamt übernehmen konnte. Mein Rücktritt ist ein Abschied von einer arbeitsreichen aber sehr bereichernden und spannenden Zeit.»

Auch SP-Vizepräsident tritt zurück

SP-Vizepräsident Gallus Hufenus.

SP-Vizepräsident Gallus Hufenus.

Bild: Michel Canonica (28. Dezember 2018)

Lemmenmeiers Rücktritt ist allerdings nicht der einzige: Auch Gallus Hufenus tritt nach zwei Jahren im Vizepräsidium zurück. Der St.Galler hat sich laut Parteimitteilung stark in der Gesellschaftspolitik und speziell im Thema Vielfalt politisch eingebracht. «Das Amt des Vizepräsidenten wird ebenfalls am Parteitag vom 26. Juni neu besetzt werden.»

Das Präsidium der SP SG besteht aus dem Präsidenten und traditionell je zwei Vizepräsidentinnen und zwei Vizepräsidenten. Es führt die SP Kanton St.Gallen operativ.