Kanton prüft provisorische Plätze für Fahrende

Drucken
Teilen

Raumplanung Die bisherigen Anläufe des Kantons St. Gallen, Durchgangsplätze für Fahrende zu schaffen, sind am Widerstand der Gemeinden gescheitert. Nun will das Baudepartement einen neuen Weg einschlagen, wie Regierungsrat Marc Mächler (FDP) gestern im Parlament erklärte. «Wir prüfen, zuerst provisorische Durchgangsplätze für einen bestimmten Zeitraum einzurichten.» Wenn sich ein Platz bewähre und die Erfahrungen positiv seien, könne daraus allenfalls ein definitiver Standort werden. «Andere Kantone arbeiten bereits auf diese Weise.» Auf der Suche nach geeigneten Flächen verhandle das Departement nicht nur mit Gemeinden, sondern auch mit «anderen Partnern». Mehr könne er derzeit noch nicht sagen, so Mächler. (av)