Kampagne gegen Landraub

Vom 13. Februar bis 31. März führen Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein – gemeinsam mit Tausenden Freiwilligen in der ganzen Schweiz – die aktuelle ökumenische Kampagne durch.

Merken
Drucken
Teilen

Vom 13. Februar bis 31. März führen Brot für alle, Fastenopfer und Partner sein – gemeinsam mit Tausenden Freiwilligen in der ganzen Schweiz – die aktuelle ökumenische Kampagne durch. «Ohne Land kein Brot» wendet sich gegen legalisierten Landraub und setzt sich für das Recht auf Nahrung der lokalen Bevölkerungen ein. Ausländische Investoren entzögen in Entwicklungsländern der lokalen Bevölkerung immer mehr fruchtbaren Boden; dieser Landraub führe zu Vertreibungen und verursache Hunger, halten die Organisationen fest. Die Kampagne soll zeigen, wie sich die Landnahme auf die lokale Bevölkerung und ihre Ernährungssicherheit auswirkt. «Ackerland soll nicht die Kassen der Investoren, sondern die Bäuche der Menschen füllen.» Oder kürzer: «Ohne Land kein Brot». (red.)