KALTBRUNN: Mehrere hundert Liter Diesel geraten ins Erdreich

Mehrere hundert Liter Dieselöl sind am Donnerstagnachmittag in Kaltbrunn im Erdreich versickert. Auslöser war eine Überschwemmung in einem Kellerraum, wie die St.Galler Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Drucken
Teilen

Ein Arbeiter habe nach 7.30 Uhr den Auftrag erhalten, das Wasser ins Freie zu pumpen. Dadurch sei eine bisher unbekannte Menge verschmutztes Wasser mit dem Dieselöl, das in Behältern im Kellerraum gelagert worden war, ins Erdreich gelangt. Es habe sich über die Sickergruben Richtung Benken und Uznach verteilt. Den Feuerwehren Kaltbrunn und Uznach sei es gelungen, rechtzeitig Bachsperren zu errichten. Auch das Pumpwerk Grynau habe rechtzeitig ausser Betrieb genommen werden können.

In Zusammenarbeit mit dem Amt für Umwelt und Energie des Kantons St.Gallen sei schliesslich auch das kontaminierte Erdreich abgetragen worden. Die Auswirkungen auf die Umwelt könnten derzeit noch nicht abschliessend beurteilt werden, schreibt die Polizei. Sie leitete Ermittlungen gegen die Verantwortlichen ein. (kapo/chk)