Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Käs & Knöpfle: Weshalb das Ländle komplett aus dem Häuschen ist

Die Götzner Akrobatikgruppe Zurcaroh steht im Finale der größten Talenteshow der Welt.

Die Götzner Akrobatikgruppe Zurcaroh steht im Finale der größten Talenteshow der Welt.

Das Lebensmotto der Vorarlberger kennen wir ja schon: «Schaffa, schaffa, Hüsle baua». Wer noch schaffa muss, damit er sich ein Hüsle leisten kann, braucht nicht traurig zu sein. In Dornbirn darf sich jeder am Ende eines langen Arbeitstags der Illusion hingeben, in die eigenen vier Wände heimzukehren: einfach bei der Bushaltestelle «Eigenheim» aussteigen. (kbr)

Das Ländle war gestern komplett aus dem Häuschen. Na gut, vor allem unsere Kollegen von den «Vorarlberger Nachrichten». Der Grund: Die Götzner Akrobatikgruppe Zurcaroh trat bei der Castingshow «America’s Got Talent» auf. Die Jury um Ex-Spice-Girl Mel B und Laufsteg-Zuchtmeisterin Heidi Klum war begeistert, für die Vorarlberger gab’s den «Golden Buzzer»: Finalteilnahme! Völlig zu Recht, wie unser redaktionsinterner Akrobatikexperte bestätigte. Wir bleiben dran. (ar)

Wir haben es geahnt: Auch am dritten offiziellen Ferientag des Landeshauptmanns kommt die unverzichtbare Wallner-Botschaft. «Tolle Auftritte von unseren jungen Redetalenten in Kärnten», lautet der Titel der Medienmitteilung. Die Vorarlberger Nachwuchsrhetoriker haben einen Platz auf dem Stockerl am Bundesjugendredewettbewerb erreicht. In der Kategorie «Spontanrede» belegte Ines Strohmaier den dritten Platz. Na dann: Gratulation! Worin war der Landeshauptmann zu seiner Jugendzeit Meister? Im Aus-den-Ferien-Gratulieren? Im Medienabteilung-auf-Trab-Halten? Oder gar in der politischen Königsdisziplin: Selbstvermarktung? (ar)

Heute Donnerstag steht hier das Leben still, Vorarlberg feiert Fronleichnam. In vielen Dörfern wird es aber nichts mit Ausschlafen. In Hörbranz zum Beispiel ziehen Schützen, Trommler und Pferde mit Artillerie durch das Dorf. Die Tradition reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück, die Uniformen sehen aus wie damals. Um 4 Uhr werden sie von den Tambouren aus den Betten getrommelt. Etwas gar früh für Zeitungsmenschen. (ar)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.