Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Reportage

Koreanische Superstars Red Velvet erkunden St.Gallen: «Hier fühlen wir uns frei»

In ihrer Heimat sind sie Superstars, hier kennen sie nur Insider: Die fünf jungen Frauen der koreanischen Girlgroup Red Velvet. Derzeit besucht die K-Pop-Band die Schweiz und hat am Dienstag im Stiftsbezirk und auf dem Roten Platz ein Video gedreht. Wir haben sie begleitet.
Luca Ghiselli
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)Red Velvet zu Besuch in St.Gallen. (Bild: Benjamin Manser)
45 Bilder

K-Pop-Stars in St.Gallen: Wie Red Velvet die Stadt erkunden

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Superstar und niemand merkt's. So in etwa dürften sich die fünf Mitglieder der K-Pop-Band Red Velvet am Dienstag in St.Gallen gefühlt haben. Ihr meistgeklicktes Musikvideo auf Youtube wurde über 250 Millionen Mal gestreamt, auf Instagram folgen den fünf jungen Frauen Irene, Seulgi, Joy, Wendy und Yeri über 8 Millionen User.

In Korea können die Sängerinnen nie so ungestört durch die Gassen streifen wie an diesem Morgen in der Gallusstadt. Bandmitglied Seulgi sagt: «Zuhause ist es schwierig, auf einer Gartenterrasse einfach einen Kaffee zu trinken und schöne Bilder zu machen. Hier geht das. Wir geniessen die freie Atmosphäre und werden uns lange daran zurückerinnern.»

Sytlistinnen, Produzenten, Manager

Ganz ungestört sind Red Velvet, die auf Einladung von Schweiz Tourismus durchs Land touren, aber nicht. Zwei Dutzend Kameramänner, Produzenten, Stylistinnen und Managerinnen weichen den jungen Frauen nicht von der Seite. Eine ganze Delegation ist gekommen. Gelandet ist sie erst am späten Montagabend, jetzt, um 8 Uhr morgens, stehen sie bereits vor der St.Galler Stiftsbibliothek.

Stiftsbibliothekar Cornel Dora begrüsst die Band und führt sie in den Barocksaal. Die Band hat eine Ausnahmebewilligung für die Dreharbeiten und die ganze Bibliothek für sich.

Seulgi, Yeri, Wendy, Irene und Joy lassen sich von Stiftsbibliothekar Cornel Dora das Unesco-Weltkulturerbe im Schnelldurchlauf erklären. (Bild: Benjamin Manser)

Seulgi, Yeri, Wendy, Irene und Joy lassen sich von Stiftsbibliothekar Cornel Dora das Unesco-Weltkulturerbe im Schnelldurchlauf erklären. (Bild: Benjamin Manser)

Dass sie nicht barfuss in die ikonischen Filzpantoffeln steigen müssen, wird ihnen nach einem Missverständnis schnell erklärt. Kaum im Saal, geht ein Raunen durch den Raum. Den Musikerinnen scheint zu gefallen, was sie sehen. Hier ein paar Fotos für Social Media, da einige Videoaufnahmen für einen Kurzfilm.

«K-Pop-Stars sind die idealen Botschafterinnen»

Für Schweiz Tourismus sind solche Botschafterinnen ein lukratives Geschäft: Durch ihre enorme Reichweite in der Heimat machen Red Velvet mit Posts auf Instagram ihre Fans auf die Schweiz als Reiseziel aufmerksam. «Zudem berichten koreanische Medien ausführlich über die Reisen solcher Stars», sagt Jean Kim, Marktmanagerin Südkorea von Schweiz Tourismus.

Posieren vor der Stiftskirche. (Bild: Benjamin Manser)

Posieren vor der Stiftskirche. (Bild: Benjamin Manser)

Die Schweiz habe viel zu bieten, die Frage sei nur, wie man diese Vielfalt am besten den Koreanerinnen und Koreanern zeigen könne. Da kommen Partnerschaften mit K-Pop-Stars gelegen, zumal Südkorea «ein sehr trend-fokussiertes und mediales Land» sei.

Znüni in der Chocolaterie

Nach einem Schnelldurchlauf durch Bibliothek und Katakomben geht's weiter auf den Klosterplatz. Das Produktionsteam wartet schon: Eine Drohne surrt über den Köpfen von Wendy und Co., jetzt heisst es lauthals Lachen auf Kommando und Posieren für die Kameras.

Die Stars sind müde. Der Tross bewegt sich zur Chocolaterie Kölbener, Kafi und Znüni stehen auf dem Programm. Wer aber denkt, dass Red Velvet eine Verschnaufpause gegönnt wird, irrt: Der Tisch, an dem die jungen Frauen sitzen, ist perfekt in Szene gesetzt. Während sie essen, drücken die hauseigenen Fotografen auf den Auslöser, was das Zeug hält.

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. (Bild: Benjamin Manser)

Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. (Bild: Benjamin Manser)

«They are stars in Korea, you know»

Die Tour-Managerin erklärt zwei verwunderten Gästen, die eigentlich nur auf der Terrasse Kaffee trinken wollten, was hier vor sich geht. «We know», antworten sie und lächeln verständnisvoll.

Ist es die kindlich-unschuldige Ästhetik? Sind es die Ohrenwurm-Refrains? Oder einfach der Reiz des Fremden? K-Pop ist schon länger kein ausschliesslich koreanisches Phänomen mehr: Die Musik erfreut sich in Europa stark wachsender Beliebtheit. Die bekanntesten Exponenten des Genres, die Boyband BTS, füllen inzwischen das Londoner Wembley-Stadion – an mehreren aufeinanderfolgenden Abenden.

Blumenpracht an der «Naz»-Fassade und Superfans

Nach Kaffee und Gipfeli geht's rasch weiter. Am Grüningerplatz bestaunen Red Velvet die Blumenpracht an der Fassade des «Naz». «Charming und pretty» sei St.Gallen, sagt Wendy. Inzwischen haben sich auch zwei Zaungäste hinzugesellt. Sie sind extra aus China angereist, um ihre Stars hautnah zu erleben. Ausgerüstet sind sie mit modernsten Kameras und Teleobjektiven – was dem Management von Red Velvet gar nicht passt. Abwimmeln lassen sich die zwei jungen Frauen aber nicht und folgen dem Tross bis zum Aepliplatz.

Sie werden nicht nur fotografiert, sie fotografieren auch: Yeri (links) und Seulgi in der Spisergasse beim Kamelerker. (Bild: Benjamin Manser)

Sie werden nicht nur fotografiert, sie fotografieren auch: Yeri (links) und Seulgi in der Spisergasse beim Kamelerker. (Bild: Benjamin Manser)

Die K-Pop-Stars besuchen eine Boutique, fotografieren den Kamel-Erker und sich selbst. Danach geht's zügig weiter via Multergasse zum Roten Platz.

Red Velvet und Red Square, das passt gut zusammen. Doch ein Star, Irene, fehlt. Sie hat mit ihrem Manager einen Abstecher in den Zollibolli gemacht, und kommt einige Minuten später mit einer grossen Tragtasche auf den Platz. Es kann weitergehen: Wieder Fotos, wieder Videos – verdutzte Banker und Schüler rundherum.

Während Irene im Zollibolli shoppt, warten ihre Bandkolleginnen am Roten Platz auf das nächste Shooting. (Bild: Benjamin Manser)

Während Irene im Zollibolli shoppt, warten ihre Bandkolleginnen am Roten Platz auf das nächste Shooting. (Bild: Benjamin Manser)

Wieder steigt die Drohne hoch, wieder lächeln die Stars auf Kommando. Nach einem kurzen Interviewtermin und einigen Autogrammen geht's gleich weiter. Ins Restaurant Dreilinden, zum Zmittag. Und der Rest der Woche? Davos, Luzern, Interlaken, Zermatt – entspannte Schweiz-Ferien sehen anders aus. Aber Red Velvet sind ja zum Arbeiten hier. Was sich Schweiz Tourismus die Aktion kosten lässt, will niemand verraten. Die Organisation ist sich aber sicher: Lohnen wird sich der Aufwand auf jeden Fall.

English Version:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.