Juso will Nachtzuschlag abschaffen

Heute lanciert die Juso St. Gallen eine Petition, in der sie die Abschaffung des Nachtzuschlags fordert. Wer nachts Zugfahren will, zahlt in der Ostschweiz zusätzlich zum normalen Billett einen Zuschlag von fünf Franken.

Drucken
Teilen

Heute lanciert die Juso St. Gallen eine Petition, in der sie die Abschaffung des Nachtzuschlags fordert. Wer nachts Zugfahren will, zahlt in der Ostschweiz zusätzlich zum normalen Billett einen Zuschlag von fünf Franken. «Der Nachtzuschlag trifft vor allem junge Leute, die zur Schule gehen oder eine Lehre machen und darum ohnehin wenig Geld haben», sagt Anna Bleichenbacher. Auch sie sei schon früher aus dem Ausgang nach Hause gegangen, weil sie das Geld sparen wollte. «Das nimmt uns Jungen den Frei- und Kulturraum.»

2000 Unterschriften will die Juso St. Gallen sammeln. 1500 im Netz, die restlichen 500 auf der Strasse. Danach will die Jungpartei die Petition beim Tarifverbund Ostschweiz einreichen. «Juso-mässig», sagt Anna Bleichenbacher, «wie man es von uns halt erwartet.» Das bedeute mit viel Pomp und auch etwas Provokation. Es sei das Image der Juso, sagt sie. Und sie könne dahinter stehen. «Solange es nicht ins Negative kippt und lächerlich wirkt.» (jmw)