Jugendliche im Skaterpark, Ermahnungen für Gastbetrieb und Verkaufsgeschäfte: St.Galler Kantonspolizei interveniert in 20 Fällen wegen des Coronavirus

Die St.Galler Kantonspolizei ist in der Zeit zwischen Freitag- und Samstagmorgen mit 20 Fällen mit Bezug zum Coronavirus beschäftigt gewesen.

Drucken
Teilen

(kapo/lex) Die Kantonspolizei St.Gallen ist mehrmals telefonisch informiert worden, dass sich an diversen Plätzen Gruppierungen mit mehreren Jugendlichen befänden. Wie es in einer Mitteilung heisst, konnten bei den anschliessenden Kontrollen jedoch keine Verstösse festgestellt werden. «In wenigen Fällen mussten kleinere Personengruppen erneut auf die momentanen Gegebenheiten aufmerksam gemacht und weggeschickt werden.» Mehrere Jugendliche hätten sich in einem Skaterpark aufgehalten. «Es wurde mit der Gemeinde Rücksprache genommen, welche allenfalls den Park absperren wird», so die Polizei

Nach Hinweisen wurden zudem auch Grossverteiler kontrolliert, welche Absperrungen bei Gütern für den nicht täglichen Bedarf entfernt hatten. Diese wurden anschliessend wieder angebracht.

Gastbetrieb ermahnt, elf Interventionen im zwischenmenschlichen Bereich

Weiter hat die Polizei den Betreiber eines Gastbetriebs ermahnt und weitere Kontrollen in Aussicht gestellt. Dies, weil er zwei Personen im kleinen Rahmen bewirtet hatte. 

Ebenfalls zurechtgewiesen wurden einige Verkaufsgeschäfte, welche sich nicht an die geltenden Verkaufs- oder Hygienevorschriften hielten. «Die Ermahnungen brachten den gewünschten Erfolg.» In einem Kosmetikstudio wurde gar eine Kundin bedient. Die Besitzerin zeigte sich einsichtig.

Im zwischenmenschlichen Bereich musste die Polizei elfmal intervenieren. Zudem ist es zu einem Einbruch gekommen.

Mehr zum Thema