Der Thurgauer Super-Wahltag im Ticker zum Nachlesen: Urs Martin (SVP) im ersten Wahlgang in die Regierung gewählt: «Ich bin sehr erleichtert» ++ Grosser Rat: David H. Bon (FDP) abgewählt ++ Grüne, GLP, EVP und SVP legen zu

Die Thurgauer Stimmberechtigten wählen heute ihre Kantonsregierung und ihr Kantonsparlament. Resultate, Reaktionen, Analysen – verfolgen Sie den Wahltag in unserem Live-Ticker. 

Linda Müntener, Natascha Arsic, Daniel Walt
Drucken
Teilen

Das Wichtigste im Überblick

  • Die Stimmberechtigten des Kantons Thurgau wählen heute ihr Parlament und ihre Regierung. Zum ersten Mal in der Geschichte finden beide Wahlen am selben Tag statt.
  • Die bisherigen Mitglieder der Regierung wurden alle bestätigt. SVP-Kandidat Urs Martin hat es ebenfalls im ersten Wahlgang geschafft. GLP-Kandidat Ueli Fisch hat das absolute Mehr auch erreicht – scheidet aber als überzähliger Kandidat aus, da Martin vor ihm liegt. 
  • Im Grossen Rat legen die Grünen, die GLP, die EVP und die SVP zu. CVP, FDP, SP und BDP sind die Verliererinnen des Thurgauer Superwahltags. Die BDP ist nach dem heutigen Wahltag nicht mehr im Grossen Rat vertreten. 

Der Live-Ticker zum Nachlesen

18:12 Uhr

Damit beenden wir die heutige Live-Berichterstattung zu den Thurgauer Regierungs- und Grossratswahlen. Für Sie berichtet haben Natascha Arsic, Christina Brunner, Alexandra Pavlovic, Daniel Walt und Linda Müntener. Alles weitere dazu finden Sie auf www.thurgauerzeitung.ch oder www.tagblatt.ch. Vielen Dank für Ihr Interesse und ein schönes Restwochenende. 

18:04 Uhr

Das Schlussresultat der Grossratswahl im Kanton Thurgau

Die Schlussbilanz des heutigen Tages: Die Grüne Partei, die SVP, die EVP und die Grünliberalen haben bei den Thurgauer Grossratswahlen Sitze gewonnen. Mandate verloren haben hingegen FDP, CVP, SP – und die BDP, die somit nicht mehr im Grossen Rat vertreten ist. Die neue Sitzverteilung im Thurgauer Grossen Rat sieht gegenüber den Wahlen vor vier Jahren wie folgt aus:

SVP 46 (plus 2)
FDP 18 (minus 2)
CVP 18 (minus 2)
Grüne Partei 15 (plus 6)
SP 14 (minus 3)
Grünliberale 8 (plus 1)
EVP 6 (plus 1)
EDU 5 (wie bisher)

Die BDP hat ihre Mandate verloren.

17:58 Uhr

Freude herrscht bei den Grünen

Sie sind die grossen Gewinner des heutigen Thurgauer Wahltags: die Grünen. Gefeiert wird im Eisenwerk in Frauenfeld. Kurt Egger, Parteipräsident der Grünen, freut sich riesig über das Resultat: «Ich dachte zwar, dass wir Sitze gewinnen. Aber ich habe nicht damit gerechnet, dass es sechs werden.» Auch hier zeige sich wieder der Trend der grünen Welle. «Die Klimafrage und der Umweltschutz ist bei der Bevölkerung angekommen», so Egger. Er werde heute noch an den Wahlfeiern in Weinfelden und Amriswil teilnehmen. Die restlichen seien wegen des Corona-Virus abgesagt worden.

Die Grünen feiern im Eisenwerk in Frauenfeld.

Die Grünen feiern im Eisenwerk in Frauenfeld.

Reto Martin
17:37 Uhr

Grosser Rat: Bezirk Frauenfeld: Grüne gewinnen Sitze, BDP scheidet aus

Die Grüne Partei hat bei den Grossratswahlen im Bezirk Frauenfeld zwei Sitze gewonnen. Mandate verloren haben hingegen die SP und die BDP, die damit im Grossen Rat nicht mehr vertreten ist.

Die neue Sitzverteilung im Bezirk Frauenfeld sieht gegenüber den Wahlen vor vier Jahren wie folgt aus:

SVP 11 (wie bisher)
FDP 5 (wie bisher)
SP 4 (minus 1)
Grüne 4 (plus 2)
CVP 3 (wie bisher)
Grünliberale 2 (wie bisher)
EVP 2 (wie bisher)
EDU 1 (wie bisher)

Sitzverteilung im Bezirk Frauenfeld

Grossratswahlen 2020
32 Sitze
SVP
11
Sitze
FDP
5
Sitze
SP
4
Sitze
–1
Grüne
4
Sitze
+2
CVP
3
Sitze
GLP
2
Sitze
EVP
2
Sitze
EDU
1
Sitz
BDP
0
Sitze
–1

Gewählt sind: 

  • Maja Bodenmann (CVP)
  • Katharina Bünter (CVP)
  • Christoph Regli (CVP)
  • Christian Mader (EDU)
  • Anders Stokholm (FDP)
  • Kristiane Vietze (FDP)
  • Jörg Schläpfer (FDP)
  • Ruth Kern (FDP)
  • Martina Pfiffner-Müller (neu, FDP)
  • Stefan Leuthold (GLP)
  • Nicole Zeitner (neu,Grünliberale)
  • Elisabeth Rickenmann (EVP)
  • Roland Wyss (EVP)
  • Daniel Vetterli (SVP)
  • Andreas Wirth (SVP)
  • Mathias Tschanen (SVP)
  • Hermann Lei (SVP)
  • Paul Koch (SVP)
  • Robert Zahnd (SVP)
  • René Gubler (SVP)
  • Gottfried Möckli (SVP)
  • Roger Forrer (neu, SVP)
  • Eveline Bachmann (neu, SVP)
  • Severine Hänni (neu,SVP)
  • Marianne Sax (SP)
  • Barbara Dätwyler (SP)
  • Christine Steiger (SP)
  • Christian Koch (SP)
  • Gina Rüetschi (Grüne)
  • Mathis Müller (Grüne)
  • Simon Vogel (Grüne)
  • Simon Weilenmann (Grüne)

Die Wiederwahl nicht geschafft hat Roland Huber von der BDP.  Damit fällt die BDP auf 0 Sitze. 

17:34 Uhr

Bitter war der heutige Wahltag für den GLP-Regierungskandidaten Ueli Fisch. Erneut schaffte er zwar das absolute Mehr, schied aber als Überzähliger aus. Das Interview mit dem Zweitplatzierten:

Das Interview: 
17:20 Uhr

Grosser Rat: Bezirk Kreuzlingen: Grüne und SVP legen zu, SP und CVP verlieren

Die Grüne Partei und die SVP haben bei den Grossratswahlen im Bezirk Kreuzlingen Sitze gewonnen. Mandate verloren haben hingegen SP und die CVP.

Die neue Sitzverteilung im Bezirk Kreuzlingen sieht gegenüber den Wahlen vor vier Jahren wie folgt aus:

SVP 8 (plus 1)
FDP 4 (wie bisher)
SP 3 (minus 1)
Grüne Partei 3 (plus 1)
CVP 2 (minus 1)
Grünliberale 2 (wie bisher)
EVP 1 (wie bisher)

Sitzverteilung im Bezirk Kreuzlingen

Grossratswahlen 2020
23 Sitze
SVP
8
Sitze
+1
FDP
4
Sitze
SP
3
Sitze
–1
Grüne
3
Sitze
+1
GLP
2
Sitze
CVP
2
Sitze
–1
EVP
1
Sitz

Gewählt sind: 

  • Hans Feuz (CVP)
  • Marianne Raschle (CVP)
  • Cornelia Zecchinel (FDP)
  • René Walther (FDP)
  • Beat Rüedi (FDP)
  • Beat Pretali (FDP)
  • Christina Pagnoncini (Grünliberale)
  • Reto Ammann (Grünliberale)
  • Rudolf Bär (EVP)
  • Petra Kuhn (SVP)
  • Aline Indergand (SVP)
  • Judith Ricklin (SVP)
  • Urs Schär (SVP)
  • Denise Neuweiler (neu, SVP)
  • Martin Stuber (SVP)
  • Jürgen Häberli (SVP)
  • Thomas Thalmann (SVP)
  • Nina Schläfli (SP)
  • Edith Wohlfender-Oertig (SP)
  • Elina Müller (SP)
  • Peter Dransfeld (Grüne)
  • Brigitta Engeli (Grüne)
  • Jost Rüegg (Grüne)

Die Wiederwahl nicht geschafft hat Ernst Zülle von der CVP. 

17:08 Uhr

Grosser Rat: Bezirk Arbon: Gewinn für die Grünen, Verlust für die GLP

Die Grüne Partei hat bei den Grossratswahlen im Bezirk Arbon einen Sitz gewonnen. Im Vergleich zu den Wahlen vor vier Jahren ihr einziges Mandat verloren hat die BDP.

Die neue Sitzverteilung im Bezirk Arbon sieht gegenüber den Wahlen vor vier Jahren wie folgt aus:

SVP 9 (wie bisher)
CVP 4 (wie bisher)
FDP 4 (wie bisher)
SP 4 (wie bisher)
Grüne Partei 3 (plus 1)
EDU 1 (wie bisher)
Grünliberale 1 (wie bisher)
EVP 1 (wie bisher)

Sitzverteilung im Bezirk Arbon

Grossratswahlen 2020
27 Sitze
SVP
9
Sitze
CVP
4
Sitze
FDP
4
Sitze
SP
4
Sitze
Grüne
3
Sitze
+1
GLP
1
Sitz
EVP
1
Sitz
EDU
1
Sitz
BDP
0
Sitze
–1

Gewählt sind: 

  • Dominik Diezi (CVP)
  • Norbert Senn (CVP)
  • Katharina Zürcher-Eberle (CVP)
  • Jürg Marolf (neu, CVP)
  • Daniel Frischknecht (EDU)
  • Daniel Eugster (FDP)
  • Gabriel Macedo (neu, FDP)
  • Viktor Gschwend (FDP)
  • Brigitte Kaufmann (FDP)
  • Hanspeter Heeb (Grünliberale)
  • Doris Günter (EVP)
  • Martin Salvisberg (SVP)
  • Stephan Tobler (SVP)
  • Urs Martin (SVP)
  • Egon Scherrer (SVP)
  • Walter Knöpfli (SVP)
  • Jürg Wiesli (SVP)
  • Josef Arnold (SVP)
  • Konrad Brühwiler (SVP)
  • Ralph Wattinger (neu, SVP)
  • Marina Bruggmann (SP)
  • Jakob Auer (SP)
  • Martin Nafzger (SP)
  • Alban Imeri (SP)
  • Didi Feuerle (Grüne)
  • Sandra Reinhart (neu, Grüne)
  • Karin Bétrisey (Grüne)

David H. Bon abgewählt

Mit dem abgewählten Romanshorner Stadtpräsidenten David H. Bon (FDP) gibt es einen prominenten Abgang: Er hat die Wiederwahl in den Grossen Rat nicht geschafft. Innerhalb der Partei hat ihn der Amriswiler Stadtpräsident Gabriel Macedo überholt. Bon tritt im Sommer auch als Thurgauer FDP-Präsident zurück. 

Abgewählt: David H. Bon (FDP).

Abgewählt: David H. Bon (FDP).

Der Parteipräsident der FDP reagiert gefasst auf das Resultat: «Es ist natürlich nicht schön, zwei Sitze zu verlieren. Aber es war ja bereits bei den Nationalratswahlen so.» Zudem seien die Sitzverluste erklärbar, wenn man sich die Verschiebungen anschaue. Es seien nämlich zwei Trends zu beobachten: Die einen würden eine radikalere und die andere eine grüne Politik wollen. Die FDP sei nun auf dem gleichen Stand wie vor den Wahlen 2016. «Es ist deshalb kein Supergau.» Einziger Wehrmutstropfen sei das schlechte Resultat in Weinfelden. «Das ist enttäuschend, Weinfelden ist die Mutterstadt des Liberalismus.»

Auf sein persönliches Resultat sei Bon stolz, sagt er. «Es war klar, dass jemand von den Bisherigen gehen muss. Ich bin nicht böse, dass es mich getroffen hat.» Im Gegensatz: Bon sei extrem stolz auf den Amriswiler Stadtpräsidenten Gabriel Macedo.

16:54 Uhr

Grosser Rat: Bezirk Weinfelden: Grüne, GLP und SVP legen zu – die BDP fliegt raus

Die Grüne Partei, die Grünliberale Partei und die SVP haben bei den Grossratswahlen im Bezirk Weinfelden Sitze gewonnen. Mandate verloren haben hingegen SP, die FDP und die BDP.

Die neue Sitzverteilung im Bezirk Weinfelden sieht gegenüber den Wahlen vor vier Jahren wie folgt aus:

SVP 10 (plus 1)
CVP 4 (wie bisher)
FDP 3 (minus 1)
EDU 2 (wie bisher)
Grünliberale 2 (plus 1)
SP 2 (minus 1)
Grüne Partei 2 (plus 1)
EVP 1 (wie bisher)

Sitzverteilung im Bezirk Weinfelden

Grossratswahlen 2020
26 Sitze
SVP
10
Sitze
+1
CVP
4
Sitze
FDP
3
Sitze
–1
SP
2
Sitze
–1
GLP
2
Sitze
+1
Grüne
2
Sitze
+1
EVP
1
Sitz
EDU
2
Sitze
BDP
0
Sitze
–1

Gewählt sind: 

  • Franz Eugster (CVP)
  • Simon Wolfer (CVP)
  • Corinna Pasche-Strasser (CVP)
  • Petra Merz-Helg (neu, CVP)
  • Peter Schenk (EDU)
  • Lukas Madörin (EDU)
  • Max Vögeli (FDP)
  • Heidi Grau-Lanz (FDP)
  • Andreas Opprecht (FDP)
  • Ueli Fisch (GLP)
  • Jorim Schäfer (neu, GLP)
  • Hansjörg Haller (EVP)
  • Pascal Schmid (SVP)
  • Ruedi Zbinden (SVP) 
  • Hans Eschenmoser (SVP)
  • Isabelle Altwegg (SVP)
  • Andreas Zuber (SVP)
  • Max Brunner (SVP)
  • Hans Stark (SVP)
  • Maja Brühlmann Zwahlen (neu, SVP)
  • Heinz Keller (neu, SVP)
  • Oliver Martin (neu, SVP)
  • Turi Schallenberg (SP)
  • Sonja Wiesmann (SP)
  • Brigitta Hartmann (Grüne)
  • Cornelia Hauser (neu, Grüne)

Die Wiederwahl nicht geschafft haben Roland Manser (FDP), Alessandro Granato (SP) und Andreas Guhl (BDP). Mit Guhls Abwahl ist die BDP des Bezirks Weinfelden nicht mer im Grossen Rat vertreten. 

16:41 Uhr

Grosser Rat: Bezirk Münchwilen: Grüne und EVP legen zu

Der Bezirk Münchwilen ist ausgezählt. Die Grüne Partei und die EVP haben bei den Grossratswahlen im Bezirk Münchwilen Sitze gewonnen. Mandate verloren haben hingegen die CVP und die FDP.

Die neue Sitzverteilung im Bezirk Münchwilen sieht gegenüber den Wahlen vor vier Jahren wie folgt aus:

SVP 8 (wie bisher)
CVP 5 (minus 1)
Grüne Partei 3 (plus 1)
FDP 2 (minus 1)
EDU 1 (wie bisher)
Grünliberale 1 (wie bisher)
EVP 1 (plus 1)
SP 1 (wie bisher)

Sitzverteilung im Bezirk Münchwilen

Grossratswahlen 2020
22 Sitze
SVP
8
Sitze
CVP
5
Sitze
–1
FDP
2
Sitze
–1
Grüne
3
Sitze
+1
GLP
1
Sitz
SP
1
Sitz
EVP
1
Sitz
+1
EDU
1
Sitz

Gewählt sind:

  • Alex Frei (CVP)
  • Josef Gemperle (CVP)
  • Sabina Peter Köstli (CVP)
  • Gallus Müller (CVP)
  • Peter Bühler (CVP)
  • Iwan Wüst (EDU)
  • Cornelia Hasler-Roost (FDP)
  • Bruno Lüscher (FDP)
  • Robert Meyer (GLP)
  • Mathias Dietz (neu, EVP)
  • Kurt Baumann (SVP)
  • Urs Schrepfer (SVP)
  • Stefan Mühlemann (neu, SVP)
  • Ruedi Bartel (SVP)
  • David Zimmermann (SVP)
  • Cornel Inauen (SVP)
  • Vico Zahnd (SVP)
  • Willy Nägeli (SVP)
  • Barbara Müller (SP)
  • Toni Kappeler (Grüne)
  • Beni Braun (Grüne)
  • Isabelle Vonlanthen-Specker (neu, Grüne)

Die Wiederwahl nicht geschafft haben Kilian Imhof (CVP) und Clemens Albrecht (SVP).

16:34 Uhr

Tiefe Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung betrug bei der Regierungsratswahl 32,35 Prozent. Damit ist sie vergleichsweise tief.

16:31 Uhr

Urs Martin verzichtet wegen Corona-Virus auf Wahlfeier

Neu in der Regierung: Urs Martin (SVP).

Neu in der Regierung: Urs Martin (SVP).

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

«Mir war klar, dass es mit drei Gegenkandidaten ein hartes Rennen wird. Ich bin deshalb sehr erleichtert, dass es bereits im ersten Wahlgang geklappt hat», sagt Urs Martin. Gleichzeitig könne er sich aber nicht so richtig über das Resultat freuen, weil sich die Schweiz wegen des Corona-Virus in einer speziellen Lage befinde. «Ich hoffe, dass ich als Regierungsrat meinen Beitrag dazu leisten kann, die Situation in den Griff zu bekommen.» Martin habe seinem Komitee bereits anfangs Woche mitgeteilt, dass er auf eine Feier verzichten wolle. «Das wäre unverhältnismässig und unverantwortlich.» Der frisch gewählte Regierungsrat werde einfach mit seiner Familie zu Hause anstossen.

Dass ihm Ueli Fisch dicht auf den Fersen war, damit hatte der SVPler gerechnet, wie er sagt. «Er ist ein bekannter Politiker und wurde letztes Mal schon gewählt, schied aber dann als überzählig aus. Ueli Fisch hat viel Wahlkampf betrieben, deshalb wusste ich, dass es knapp werden könnte.» Umso erleichterter sei er aber nun über seine Wahl.

16:13 Uhr

Hochrechnung korrigiert

In ersten Hochrechnungen kam der Kanton Thurgau nur auf 129 statt 130 Sitze. Mittlerweile wurde dies seitens des Kantons korrigiert. Die Zahlen präsentieren sich nun wie folgt:  

Die neue Sitzverteilung im Thurgauer Grossen Rat

Kantonsratswahlen, 2. Hochrechnung nach 40 ausgezählten Gemeinden
130 Sitze
SVP
44
Sitze
FDP
19
Sitze
–1
CVP
19
Sitze
–1
SP
15
Sitze
–2
Grüne
15
Sitze
+6
GLP
9
Sitze
+2
EVP
6
Sitze
+1
EDU
3
Sitze
–2
BDP
0
Sitze
–3
16:08 Uhr

Grosse Enttäuschung bei Ueli Fisch

Ueli Fisch, GLP, hat es nicht geschafft.

Ueli Fisch, GLP, hat es nicht geschafft.

Bild: Gian Ehrenzeller / KEYSTONE

Ueli Fisch hat das absolute Mehr zwar erreicht, scheidet aber als überzählig aus – wie bereits vor vier Jahren. «Die Enttäuschung ist momentan sehr gross und überwiegt», sagt er. Andererseits sei aber auch ein gewisser Stolz da, dass gegen den SVPler Urs Martin ein solch gutes Resultat möglich war.

Fisch trennen nur 864 Stimmen von Martin. Dies erklärt er sich so: «Urs Martin ist vielleicht für viele, die links und Mitte wählen, zu taff. Ich bin da eher der ausgeglichenere Kandidat.» Das knappe Rennen sei nicht unwichtig – nütze ihm am Ende aber leider nicht viel, sagt er.

Dass er 2024 nochmals antritt, hält Fisch für unwahrscheinlich. «In vier Jahren bin ich 61. Ich glaube, dann ist der Zug abgefahren.» Man solle aber niemals nie sagen, wie es so schön heisst. Falls es in zwei Jahren durch den Abtritt eines Bisherigen eine Vakanz gäbe, würde er es sich nochmals überlegen.

16:01 Uhr

Ueli Fisch (r.) gratuliert Urs Martin zum Wahlsieg – in Corona-Zeiten mit Ellenbogen statt Handschlag. 

Gian Ehrenzeller / KEYSTONE
15:59 Uhr

Die neue Thurgauer Regierung im Bild

Der Thurgauer Regierungsrat mit Cornelia Komposch (SP, bisher) Regierungsrätin Carmen Haag (CVP, bisher), Regierungsrat Walter Schönholzer (FDP, bisher), Regierungsrätin Monika Knill (SVP, bisher), und dem neu gewählten Regierungsrat Urs Martin (SVP), von links.

Der Thurgauer Regierungsrat mit Cornelia Komposch (SP, bisher) Regierungsrätin Carmen Haag (CVP, bisher), Regierungsrat Walter Schönholzer (FDP, bisher), Regierungsrätin Monika Knill (SVP, bisher), und dem neu gewählten Regierungsrat Urs Martin (SVP), von links.

Reto Martin
15:32 Uhr

Auch Ueli Fisch hat das absolute Mehr erreicht, scheidet aber aus

Jetzt ist es amtlich: Urs Martin hat es im ersten Wahlgang in die Regierung geschafft. Das absolute Mehr lag bei 23 202 Stimmen. Die vier bisherigen Mitglieder des Thurgauer Regierungsrates haben die Wiederwahl geschafft. Carmen Haag (CVP) erhielt 42 069 Stimmen, Monika Knill (SVP) 39 067 Stimmen, Cornelia Komposch (SP) 37 776 Stimmen und Walter Schönholzer (FDP) 34 016 Stimmen. Neu gewählt wurde Urs Martin (SVP), er vereinigte 26 421 Stimmen auf sich.

Regierungsratswahlen Kanton Thurgau

Endresultat, 80 von 80 Gemeinden ausgezählt
*
bisher im Amt.
gewählt
Carmen Haag *
CVP
42 069
Monika Knill *
SVP
39 067
Cornelia Komposch *
SP
37 776
Walter Schönholzer *
FDP
34 016
Urs Martin
SVP
26 421
Verfügbare Sitze: 5
Ueli Fisch
Grünliberale
25 557
Karin Bétrisey
Grüne
16 289
Vereinzelte
10 818
Absolutes Mehr
23 202 Stimmen

Martin ersetzt damit ab 1. Juni Finanzdirektor Jakob Stark (SVP), der nicht mehr zur Wahl angetreten ist.

Gewählt im ersten Wahlgang: SVP-Kandidat Urs Martin.

Gewählt im ersten Wahlgang: SVP-Kandidat Urs Martin. 

Das absolute Mehr ebenfalls geschafft hat Ueli Fisch (GLP). Fisch erhielt 25 557 Stimmen, schied aber als überzähliger Kandidat aus. Karin Bétrisey erhielt 16 289 Stimmen.

15:24 Uhr

Gedämpfte Stimmung bei der FDP

FDP-Präsident David H. Bon.

FDP-Präsident David H. Bon.

Bei der FDP sei die Stimmung gedämpft, sagt Parteipräsident David H. Bon. «Natürlich wären wir nicht erfreut, Sitze zu verlieren. Doch es bestätigt den Trend der Nationalratswahlen.» Er bleibt jedoch zuversichtlich: «Die grossen und liberalen Gemeinden fehlen derzeit noch. Daher kann sich noch alles ändern», so Bon. Die Anzahl Sitze sei jedoch noch im Rahmen, in denen sie sich auch schon die letzten Jahre bewegt haben.

David H. Bon kandidiert selbst für den Kantonsrat. Fürchtet er nun um seinen Sitz? «Im Oberthurgau herrscht grosse Konkurrenz. Deshalb muss man bescheiden sein und damit rechnen, dass es eventuell nicht reicht.»

15:18 Uhr

Die zweite Hochrechnung des Kantons

Der Kanton Thurgau meldet die zweite Hochrechnung für die Sitzverteilung im Grossen Rat: Sitzgewinne für die Grüne Partei, die Grünliberale Partei und die EVP. Verluste bei fast allen anderen Parteien, die SVP kann ihre Sitze halten. Die BDP könnte es ganz hart treffen, sie könnte ihre zwei Sitze im Kantonsparlament verlieren.

So sieht die zweite Hochrechnung gemäss Kanton aus:

  • SVP 44 Sitze (gleich)
  • FDP 19 Sitze (minus 1)
  • CVP 19 Sitze (minus 1)
  • SP 14 Sitze (minus 3)
  • Grüne Partei 15 Sitze (plus 5)
  • GLP 9 Sitze (plus 2)
  • EVP 6 Sitze (plus 1)
  • EDU 3 Sitze (minus 2)
  • BDP 0 Sitze (minus 3)

Neben technischen Problemen scheint es beim Kanton auch zu inhaltlichen Schwierigkeiten gekommen zu sein. Rechnet man alle Sitze in der zweiten Hochrechnung zusammen, kommt man auf 129. Damit fehlt ein Sitz. 

15:16 Uhr

Das Schlussresultat der Regierungsratswahlen ist da. Ueli Fisch hat im Schlussspurt nochmals aufgeholt - es ist ihm aber nicht gelungen, Urs Martin einzuholen. 

SVP-Vertreter Urs Martin wird damit im ersten Wahlgang in die Regierung gewählt. 

Screenshot:www.tg.ch
15:13 Uhr

Derweil in Frauenfeld: Vorbereitungen für den Fototermin. 

15:10 Uhr

Noch eine Gemeinde nicht ausgezählt:

Screenshot: www.tg.ch
14:57 Uhr

Nur noch zwei Gemeinden fehlen

Der Zwischenstand nach 78 ausgezählten Gemeinden:

Screenshot: www.tg.ch
14:56 Uhr

Super Stimmung bei den Grünen

Kurt Egger, Parteipräsident der Grünen.

Kurt Egger, Parteipräsident der Grünen.

Kurt Egger, Parteipräsident der Grünen, ist hoch erfreut über die ersten Zwischenresultate: «Das ist sensationell! Wir hoffen, dass es so bleibt.» Die Parteileitung verfolge die Wahlen in der Frauenfelder Eisenbeiz. Die Stimmung sei super, sagt Egger.

14:47 Uhr

Die Server des Kantons sind aufgrund gleichzeitiger Anfragen zu den Wahlen und zum Corona-Virus derzeit überlastet, antwortet der Kanton auf eine Anfrage via Twitter. Er werde auf dem Twitter-Kanal weiter informieren.

14:35 Uhr

SVP-Präsident Zbinden verhalten optimistisch

Gemäss der ersten Hochrechnung könnte die SVP zwei Sitze gewinnen. Doch der Parteipräsident Ruedi Zbinden möchte den Tag nicht vor dem Abend loben, wie er sagt. «Wir nehmen das zur Kenntnis, warten aber ab. Das Resultat könnte sich noch ändern, es ist ja erst ein Viertel der Gemeinden ausgezählt.» Zbinden hoffe jedoch, dass es so bleibt.

14:10 Uhr

Die erste Hochrechnung für die Sitzverteilung im Grossen Rat

Laut einer Hochrechnung nach rund 25 ausgezählten Gemeinden zeigt sich für die Grossratswahlen im Kanton Thurgau folgender Trend: Die Grüne Partei legt stark zu und gewinnt bis zu fünf Sitze. Auch die SVP könnte zulegen, teilt der Kanton mit.

Sitzgewinne für die Grüne Partei, die SVP und die Grünliberale Partei, Verluste bei allen anderen Parteien ausser der EVP. So sieht die erste Hochrechnung für die Grossratswahlen im Kanton Thurgau aus. Die BDP könnte es ganz hart treffen, sie könnte ihre zwei Sitze im Kantonsparlament verlieren.

So sieht die erste Hochrechnung gemäss Kanton aus:

  • SVP: 46 Sitze (plus 2)
  • FDP: 18 Sitze (minus 2)
  • CVP: 18 Sitze (minus 2)
  • SP: 16 Sitze (minus 1)
  • Grüne Partei: 14 Sitze (plus 5)
  • GLP: 9 Sitze (plus 2)
  • EVP: 5 Sitze
  • EDU: 4 Sitze (minus 1)
  • BDP: 0 Sitze (minus 3)

Die neue Sitzverteilung im Thurgauer Grossen Rat

Kantonsratswahlen, erste Hochrechnung nach 25 ausgezählten Gemeinden
130 Sitze
SVP
46
Sitze
+2
CVP
18
Sitze
–2
FDP
18
Sitze
–2
SP
16
Sitze
–1
Grüne
14
Sitze
+5
GLP
9
Sitze
+2
EVP
5
Sitze
EDU
4
Sitze
–1
BDP
0
Sitze
–3
14:09 Uhr

Stefan Miori als Berufsrichter gewählt

Während wir auf das Schlussresultat warten, hier noch ein Ergebnis aus dem Bezirk Münchwilen: Stefan Miori ist im Bezirk Münchwilen im zweiten Wahlgang zum Berufsrichter gewählt worden. Miori erhielt 2 113 Stimmen, Vereinzelte erhielten 1 506 Stimmen. Es gilt das relative Mehr.

Der zweite Wahlgang wurde nötig, weil Cornel Inauen (SVP) am 9. Februar als Berufsrichter gewählt wurde. Er verzichtete aber auf die Wahl, weil er im Januar ins Obergericht gewählt worden ist. Sein Nachfolger als Berufsrichter am Bezirksgericht Münchwilen wird sein Parteikollege Stefen Miori. Er erhielt 2 113 Stimmen, es gilt das relative Mehr. Die Stimmbeteiligung lag bei 20,1 Prozent.

14:04 Uhr

Der Countdown läuft. Nur Amriswil, Frauenfeld, Romanshorn und Hüttwilen wurden noch nicht ausgezählt. Der Zwischenstand: 

13:52 Uhr

Auf Twitter meldet der Kanton, dass noch 5 Gemeinden nicht ausgezählt sind.

13:49 Uhr

Fehlermeldung: Die Webseite des Kantons Thurgau ist derzeit nicht erreichbar. Es kann also zu Verzögerungen kommen. 

13:37 Uhr

Nur noch 8 Gemeinden fehlen - der Zwischenstand: 

Screenshot: www.tg.ch
13:35 Uhr

Stimmen zählen in Amriswil:

13:18 Uhr

Der Zwischenstand nach 66 von 80 ausgezählten Gemeinden: 

Screenshot: www.tg.ch
13:07 Uhr

«Ich hätte nicht gedacht, dass es so knapp wird.»

Da das Wahlstübli wegen Corona geschlossen ist, verfolgen die Kandidierenden die Resultate im privaten Kreis. Der neue Kandidierende Ueli Fisch (GLP) befindet sich derzeit auf einem Spaziergang. «Ich wollte an die frische Luft, um meine Nerven etwas zu beruhigen. Der Puls ist natürlich gestiegen», sagt er am Telefon lachend.

Ueli Fisch im Interview mit TVO.

Ueli Fisch im Interview mit TVO.

Der GLPler zeigt sich nach den ersten Zwischenresultaten zuversichtlich: «Das Resultat freut mich. Ich hätte nicht gedacht, dass es so knapp wird.» Er hofft noch auf die grossen Städte, die für ihn sprechen könnten. Glaubt er, das absolute Mehr heute erreichen zu können? «Ich denke schon, wahrscheinlich wird es Urs Martin aber auch erreichen. Somit besteht die Möglichkeit, dass ich wieder überzählig bin wie bereits vor vier Jahren.» Er gebe aber noch nicht auf, auch wenn er weiss, dass es schwierig wird.

13:00 Uhr

Mittlerweile sind 57 von 80 Gemeinden ausgezählt. Die Wahl der Bisherigen scheint nach wie vor gesichert: 

  • Carmen Haag (CVP), 20'236 Stimmen
  • Monika Knill (SVP), 19'244 Stimmen
  • Cornelia Komposch (SP), 17'623 Stimmen
  • Walter Schönholzer (FDP), 16'847 Stimmen

Bei den Neuen baut Urs Martin (SVP) seinen Vorsprung weiter aus. 

  • Urs Martin (SVP), 13'365 Stimmen
  • Ueli Fisch (GLP), 11'903 Stimmen
  • Karin Bétrisey (Grüne), 7'160 Stimmen
  • Vereinzelte, 5'097 Stimmen
12:36 Uhr

Es geht zackig voran bei der Auszählung der Regierungsrats-Resultate: Mittlerweile liegen die Ergebnisse aus exakt der Hälfte der Thurgauer Städte und Gemeinden vor. Einem sicheren Start- Ziel-Sieg steuern die Bisherigen entgegen:

  • Carmen Haag (CVP), 14'357 Stimmen
  • Monika Knill (SVP), 13'547 Stimmen
  • Cornelia Komposch (SP), 12'368 Stimmen
  • Walter Schönholzer (FDP), 11'915 Stimmen

Aktuell sieht es danach aus, dass im Rennen um den freigewordenen Sitz von SVP-Regierungsrat Jakob Stark ein Parteikollege die Nase vorn hat:

  • Urs Martin (SVP), 9426 Stimmen
  • Ueli Fisch (GLP), 8483 Stimmen
  • Karin Bétrisey (Grüne), 5155 Stimmen
  • Vereinzelte: 3562 Stimmen
12:28 Uhr

Das Bild verfestigt sich: Auch nach 25 von 80 Gemeinden liegen die Bisherigen und Urs Martin auf Kurs. Der Abstand zwischen Urs Martin und seinem härtesten Konkurrenten Ueli Fisch hat sich von zunächst 178 auf mittlerweile 492 Stimmen vergrössert: 

Screenshot: www.tg.ch
12:07 Uhr

Erstes Zwischenresultat bei den Regierungsratswahlen: Bisherige und Urs Martin auf Kurs

Es liegt ein erstes Zwischenresultat der Regierungsratswahlen vor. Es zeigt, dass die Bisherigen Carmen Haag, Monika Knill, Cornelia Komposch und Walter Schönholzer der Wiederwahl entgegensteuern. Auf Platz 5 liegt SVP-Mann Urs Martin – allerdings nur sehr knapp vor Ueli Fisch (GLP). Distanziert ist nach 16 von 80 Gemeinden bereits Karin Bétrisey von den Grünen: 

Regierungsratswahlen Kanton Thurgau

Erster Wahlgang, 16 von 80 Gemeinden ausgezählt
*
bisher im Amt.
Carmen Haag *
CVP
4 810
Monika Knill *
SVP
4 523
Cornelia Komposch *
SP
4 102
Walter Schönholzer *
FDP
3 939
Urs Martin
SVP
3 081
Ueli Fisch
Grünliberale
2 903
Karin Bétrisey
Grüne
1 783
Vereinzelte
1 090
11:55 Uhr

Eigentlich hätten sich Kandidierende, Parteipräsidenten, Interessierte und Medienschaffende heute im Wahlzentrum an der Kantonsschule Frauenfeld treffen sollen. Das Corona-Virus machte aber auch dieser Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung: Der Anlass wurde abgesagt – der Kanton informiert auf elektronischem Weg über die Zwischenresultate.

11:51 Uhr

Grossratswahl – die Ausgangslage

130 Sitze zählt der Grosse Rat des Kantons Thurgau, aufgeteilt auf die fünf Bezirke Arbon, Frauenfeld, Weinfelden, Kreuzlingen und Münchwilen. 

Die fünf Bezirke teilen sich die 130 Sitze wie folgt:

  • Arbon: 27
  • Frauenfeld: 32
  • Kreuzlingen: 23
  • Münchwilen: 22
  • Weinfelden: 26

Vor vier Jahren gingen die SVP, die FDP und die GLP als Sieger der Wahlen hervor. Mit 44 Sitzen ist die SVP die aktuell stärkste Partei im Grossen Rat, gefolgt von der FDP und der CVP, die je über 20 Sitze verfügen. Verloren hat 2016 unter anderem die BDP, welche mit aktuell drei Sitzen die kleinste Partei im Thurgauer Kantonsparlament stellt.

Die Sitzverteilung nach den Wahlen 2016:

  • SVP (44)
  • FDP (20)
  • CVP (20)
  • SP (17)
  • Grüne (9)
  • GLP (7)
  • EDU (5)
  • EVP (5)
  • BDP (3)
11:40 Uhr

Regierungsratswahl – die Ausgangslage

Mit dem Rücktritt des SVP-Regierungsrats Jakob Stark (er wurde in den Ständerat gewählt) wird in der Regierung einer der fünf Sitze frei. Von den verbliebenen vier Bisherigen treten alle wieder an: 

  • Carmen Haag (CVP, Stettfurt, seit 2014 im Regierungsrat)
  • Cornelia Komposch (SP, Steckborn, seit 2015 im Regierungsrat)
  • Walter Schönholzer (FDP, Neukirch an der Thur, seit 2016 im Regierungsrat)
  • Monika Knill (SVP, Alterswilen, seit 2008 im Regierungsrat)
Die bisherigen Thurgauer Regierungsrätinnen Carmen Haag, Cornelia Komposch, Monika Knill (v.o.l.) sowie Regierungsrat Walter Schönholzer.

Die bisherigen Thurgauer Regierungsrätinnen Carmen Haag, Cornelia Komposch, Monika Knill (v.o.l.) sowie Regierungsrat Walter Schönholzer.

Bilder: Andrea Stalder 

Zudem steigen drei neue Kandidierenden ins Rennen: 

  • Urs Martin (SVP, neu)
  • Karin Bétrisey (Grüne, neu)
  • Ueli Fisch (Grünliberale, neu)
Sie wollen in die Thurgauer Regierung: Urs Martin, Karin Bétrisey und Ueli Fisch (v.l.).

Sie wollen in die Thurgauer Regierung: Urs Martin, Karin Bétrisey und Ueli Fisch (v.l.). 

Bilder: Andrea Stalder

Als Kronfavorit gilt Urs Martin, langjähriger SVP-Kantonsrat. Die SVP ist im Kanton Thurgau die stärkste Kraft. Lange sah es danach aus, dass Martin keine Konkurrenz bekommt. 

Dann nominierten die Grünen Kantonsrätin Karin Bétrisey. Als Grund für ihre Kandidatur führte die GP-Kantonsrätin an, dass es nicht sein könne, dass für eine Vakanz nur eine Person kandidiert. Sie verwies zudem auf die Nationalratswahlen vom 20. Oktober. Sie sagte: «Wir haben mit Abstand am meisten Wähleranteile gewonnen.»

Auch Ueli Fisch entschied sich für eine Kandidatur. Er hat Wahlkampferfahrung: Bereits vor vier Jahren mischte er den Regierungswahlkampf auf. Er schaffte im ersten Wahlgang das absolute Mehr, schied aber als überzähliger Kandidat aus. In den Regierungsrat zog damals Walter Schönholzer (FDP) ein.

11:20 Uhr

Guten Tag und herzlich willkommen zum Thurgauer Super-Wahltag! Eine Woche nach den St.Galler Regierungs- und Kantonsratswahlen werden nun auch die Thurgauer Wahlberechtigten an die Urne gebeten. Schon jetzt ist der Tag historisch: Zum ersten Mal werden Regierung und Parlament im Thurgau am selben Tag gewählt. Es berichten für Sie Linda Müntener, Natascha Arsic und Daniel Walt.

Mehr zum Thema