Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Jägerhof» in St.Gallen, wo das Essen zum Ritual wird

Alle haben ihm das vielleicht nicht zugetraut. Doch Agron Lleshi hat die Skeptiker Lügen gestraft. Lange hat der Chef des «Jägerhofs» nicht gebraucht, um aus dem Schatten von Vorgängerin und Starköchin Vreni Giger zu treten.
Jürg Ackermann
Ode an die Achtsamkeit und die Entschleunigung: der «Jägerhof» in St. Gallen. (Bild: Benjamin Manser)

Ode an die Achtsamkeit und die Entschleunigung: der «Jägerhof» in St. Gallen. (Bild: Benjamin Manser)

Was er auftische, gehöre in der Ostschweiz bereits zur Champions League, schwärmte der «Gault-Millau» in seiner jüngsten Bewertung und verlieh Lleshi 16 Punkte. Wer beim 33-jährigen gebürtigen Kosovaren einkehrt, der zuvor sechs Jahre lang die rechte Hand von Giger war, merkt schnell, dass diese Lobeshymnen nicht übertrieben sind. Das wunderbar abgerundete Gesamtbild fängt bei der herzlichen Begrüssung an, geht über zu den verschiedenen äusserst schmackhaften Sorten Brot aus der eigenen Backstube und hört irgendwann auf beim üppig bestückten, umwerfenden Pralinentablett, das zum Espresso gereicht wird.

Ausgefeilte Präsentation

Die Speisen schmecken köstlich. Noch Tage später befinden sich einzelne Gänge in der kulinarischen Erinnerung, als wären sie erst gerade aufgetischt worden und als würde man sich nichts sehnlicher wieder wünschen. Wie beispielsweise die Kartoffel-Trüffelsuppe mit Kalbstatar, die getrüffelten Jakobsmuscheln auf Wurzelgemüse mit Krustentierschaum, der Rehrücken mit Griess-Marroni-Sauerkirschen und Mandelschaum oder das legendäre Trüffeltöpfli mit seiner raffinierten Leichtigkeit.

Die ausgefeilte Präsentation der einzelnen Gänge mit den ausführlichen Erklärungen der Gastgeber wirken wie ein Kunstwerk. Der Anspruch von Lleshi, aus einfachen Zutaten hervorragende Gerichte zu machen, wird bei jedem Gang ersichtlich. Der Küchenchef bietet mit seinem eingespielten Team abends jeweils zwei Menus an: «Aus der Region» und «Aus der Ferne». Die einzelnen Bestandteile lassen sich variabel zusammenstellen und sind von zwei (80.–) bis sieben Gängen (155.–) erhältlich.

Wir wählten drei beziehungsweise vier Gänge und waren rundum zufrieden, auch wenn wir gerade vom exzellenten Rehrücken noch so gerne eine etwas grössere Portion gegessen hätten. Sicher ist: In einem Restaurant wie dem Jägerhof muss man sich Zeit lassen. Vom Gruss aus der Küche bis zum letzten selbstgemachten Praliné vergingen an unserem Abend weit über vier Stunden. Und das wie im Flug.

Dabei setzen Spitzenköche wie Agron Lleshi einen Kontrapunkt zu unserer schnelllebigen, gehetzten Welt. Sie zelebrieren die Kochkunst als Ritual, als Ode an die Entschleunigung und die Achtsamkeit. Fast jede Gabel, jeder Löffel wird zu einem kulinarischen Erlebnis. Das hat seinen Preis, ermöglicht aber eine ausgedehnte abendfüllende Erfahrung, die es nicht an vielen Orten gibt.

Jägerhof

Brühlbleichestrasse 11, 9000 St. Gallen, Tel: 071 245 50 22

info@jaegerhof.ch www.jaegerhof.ch

Öffnungszeiten: Mo–Fr 11 bis 14 und 18 bis 22 Uhr. Sa 17 bis 23 Uhr.

Karte: Mittagsmenu ab 24.50, Business Lunch ab 57.–, abends: Menu ab 80.–

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.