«Intrige für GC nicht gut»

Leute

Drucken
Teilen

Als Ex-Nati-Goalie erlebte er in den 90ern grosse Zeiten bei GC: zweimal Meister, zweimal Champions League und ein Cupsieg. Dabei hat Pascal Zuberbühler nie um den heissen Brei geredet. Auch als Experte für den Teleclub spricht der gebürtige Frauenfelder Klartext: «Es tut mir weh, mitzuerleben, was bei GC abgeht. Der Verein ist führungslos.» Präsident Stephan Anliker habe es nicht geschafft, den Weg freizuschaffen, obwohl man mit Murat Yakin einen Trainer verpflichtete, der Erfolg suche, schreibt «Blick». «Man hat ihm noch die rechte Hand abgeschnitten mit der Entlassung von Roli Klein. Solche Intrigen sind für GC nicht gut.» Auch zur Chat-Affäre um Ex-Captain Milan Vilotic hat Zubi eine klare Haltung. Es hätte nie an die Öffentlichkeit kommen dürfen. Durch das Nichtreagieren zeige Stephan Anliker die Führungslosigkeit auf. (ibi)