Internationale Bodenseekonferenz

Die Internationale Bodenseekonferenz (IBK) ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern.

Drucken
Teilen

Die Internationale Bodenseekonferenz (IBK) ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St. Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern. Ziel der IBK ist es, die Bodenseeregion als attraktiven Lebens-, Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum zu erhalten und zu fördern und die regionale Zusammengehörigkeit zu stärken. Sie bildet den Kern eines breitgefächerten Netzwerkes der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Bodenseeregion.

Parallel zur Konferenz der Regierungen gibt es die Parlamentarier-Konferenz Bodensee (PKB). Auch diese steht 2011 unter st. gallischer Leitung: Kantonsratspräsident Walter Locher hat den Vorsitz von der Vorarlberger Landtagspräsidentin Bernadette Mennel übernommen. An drei Tagungen werden sich die Mitglieder der Parlamentarier-Konferenz Bodensee mit der Gesundheitspolitik auseinandersetzen. (red.)

www.bodenseekonferenz.org

Aktuelle Nachrichten