INTERAKTIVE KARTE: Fahrplanwechsel: Das ändert sich in der Ostschweiz

Zum Fahrplanwechsel im Dezember werden im Kanton St.Gallen punktuell Bahn- und Busangebote zu den Hauptverkehrs- und den Tagesrandzeiten verbessert. Und der grösste Tarifverbund der Schweiz wächst weiter.

Christoph Zweili
Drucken
Teilen
OST_?V-Netz_28_09_17.eps (Bild: Buess Selina Ana)

OST_?V-Netz_28_09_17.eps (Bild: Buess Selina Ana)

Es ist ein kleiner Fahrplanwechsel, der am 10. Dezember ansteht. Er bringt punktuelle Verbesserungen in den Regionen, steht aber auch im Zeichen von Bauarbeiten an der Zugstrecke. So müssen Passagiere auf der Achse Zürich–St.Gallen auf den drei Abendkursen Zürich Hauptbahnhof ab 21.09, 22.09 und 23.09 Uhr von Sonntag bis Donnerstag in Winterthur umsteigen. In der Gegenrichtung verkehren Intercity und Interregio früher ab St.Gallen.
Der 2016 lancierte Regional-Express, der St.Gallen in 35 Minuten mit der Agglomeration Konstanz verbindet, wurde bisher fünfmal pro Tag während der Hauptverkehrszeiten gefahren. Mit Erfolg: Der Spangenzug erzielt die höchste Nachfrage in der Ostschweiz. Nun wird er auf einen durchgehenden Zweistundentakt von Montag bis Sonntag ausgebaut.

«Die wichtigste Änderung für die Region St.Gallen ist die Verlängerung der Buslinie 151 Gossau–St.Gallen tagsüber von Montag bis Samstag bis zum Marktplatz/Spisertor», sagt Markus Schait vom Amt für öffentlichen Verkehr im Kanton St.Gallen. Auf den Buslinien im Fürstenland wird der Halbstundentakt eingeführt. Im Toggenburg fährt die Linie 770 Lichtensteig–Wattwil–Ebnat-Kappel zu den Hauptverkehrszeiten von Montag bis Freitag neu alle 15 Minuten.



Zum diesjährigen Fahrplanwechsel wird der Tarifverbund Schaffhausen (Flextax) in den Tarifverbund Ostwind integriert. Damit wächst der grösste Tarifverbund der Schweiz um weitere 12 Zonen. Weit grössere Fahrplanänderungen stehen im Dezember 2018 an. Auf der Achse Zürich–St.Gallen kommt das 4-Zug-Konzept zum Tragen – stündlich verkehren zwei schnelle Fernverkehrszüge mit Halt nur in Winterthur und St.Gallen und zwei langsame mit Halt auch in Wil, Uzwil, Flawil und Gossau. Beim Regionalzug S1 ändert die Fahrlage – er verkehrt zwischen Wil–St.Gallen gegenüber dem heutigen Fahrplan um 15 Minuten versetzt, was zum Zerfall des ÖV-Knotens Wil führt. «Wir müssen das Busangebot auf den geänderten Bahnfahrplan ausrichten», sagt Schait.

Im Thurgau bringt der Fahrplan 2019 die grössten Änderungen seit Einführung des Taktfahrplans im Jahre 1982.

Hinweis: Der Online-Fahrplan der SBB ist ab 18. Oktober verfügbar.