Instagramprofile werden vermehrt gehackt: Kantonspolizei St.Gallen warnt vor Cyberbetrug

Das Kompetenzzentrum Cybercrime der Kantonspolizei St.Gallen hat in der ersten Novemberwoche das Aufkommen eines Cyberbetrugs festgestellt. Über gehackte Instagram-Profile werden Leute angeschrieben und nach dem Versenden eines SMS-Codes Geld über die Handyrechnung abgebucht.

Drucken
Teilen
Betrüger versuchen sich via Instagram Zutritt zum virtuellen Portemonnaie zu verschaffen.

Betrüger versuchen sich via Instagram Zutritt zum virtuellen Portemonnaie zu verschaffen.

Bild: Stockcam

(kapo/chs) Betrüger verschaffen sich Zugangsdaten zu Instagram-Profilen, dort loggen sie sich ein und schreiben Kolleginnen und Kollegen des rechtmässigen Besitzers an. «Sie verlangen die Handynummer der kontaktierten Personen und bitten um das Zurückschicken eines SMS-Codes, der gleich versendet werde», warnt die Kantonspolizei St.Gallen in einer Medienmitteilung. Mit diesem SMS-Code würden sich die Betrüger schliesslich als Besitzer der Handynummer verifizieren und Einkäufe via Handyrechnung der Geschädigten tätigen.

Die Kantonspolizei St.Gallen mahnt zur Vorsicht:

«Es sollen nie Verifikations-Codes an fremde Personen geschickt werden.»

Sei diese Sicherheitsbarriere überwunden, stünden dem Betrüger meistens Tür und Tor zum virtuellen Portemonnaie offen.