Innige Apfelliebe – flüssiger Klostergeist

Merken
Drucken
Teilen
Die Sonderschau des Olma-Gastkantons Thurgau zieht die Besucher an. (Bilder: Urs Bucher)

Die Sonderschau des Olma-Gastkantons Thurgau zieht die Besucher an. (Bilder: Urs Bucher)

Von Apfelwähen über Apfelbrote bis Apfel Ale – ist das der Thurgau? Nur ein kleiner Teil. Das zeigt sich beim Schlendern entlang der Genussmeile in der Sonderschau. Wer auf die kulinarische Entdeckungsreise aufbricht, dem werden unterwegs Käse vom Kloster und Apfelringe von der «Öpfelfarm» offeriert. Sie würden voraussichtlich 700 Säckchen Apfelringe an der Olma verkaufen, erklärt Astrid Wolf. Auf halber Reise begegnet der Gast Jacqueline Krüsi von der Genossenschaft Kornhaus aus dem Hinterthurgau. Alle Thurgauer Produkte würden mit viel Liebe und Leidenschaft hergestellt, erzählt sie begeistert. Und: Sie hätten für die Olma ihre Dinkel- guezli speziell «in Löwenform» gebacken, ganz nach dem Motto der Sonderschau «De Leu isch los». Beim Weitergehen fällt der Blick auf eine weitere Spezialität: das Klostergeistsüppli. «Die St. Galler müssen diese Suppe aus regionalem Wein und Kräutern unbedingt kennen lernen», wirbt der Chefkoch des See- und Parkhotels Feldbach in Steckborn. Der Thurgau meint es gut mit St. Gallen: Der Bauch ist voll.