In Waldstatt brennt am Freitag eine Scheune nieder – Autofahrer rettet zwei Kinder

Ein Autofahrer wurde für zwei Kinder zum Schutzengel: Er bemerkte am Freitagabend eine in Vollbrand stehende Scheune in Waldstatt, alarmierte die Feuerwehr und brachte zwei Kinder aus dem naheliegenden Wohnhaus in Sicherheit. Sie waren alleine zu Hause.

Hören
Drucken
Teilen

(red) Das heldenhafte Reagieren eines Autofahrers verhinderte am Freitagabend in Waldstatt womöglich eine grössere Katastrophe. Kurz nach 19 Uhr war ein Autofahrer auf der Urnäscherstrasse unterwegs, als er eine Scheune brennen sah. «Er handelte vorbildlich und alarmierte sofort die Feuerwehr», sagt Daniel Manser, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden auf Anfrage von FM1Today.

Die Scheune in Waldstatt ist völlig abgebrannt.

Die Scheune in Waldstatt ist völlig abgebrannt. 

(Bilder: Kapo AR)

«Dann bemerkte der Autofahrer, dass etwa zehn Meter neben der Scheune ein Wohnhaus stand. Er klingelte beim Wohnhaus und zwei Buben im Alter von 10 und 13 Jahren öffneten. Sie waren alleine zuhause und hatten nichts vom Brand bemerkt. Der Mann nahm die Kinder sofort aus dem Wohnhaus.»

Bei Brand kamen keine Menschen und Tiere zu Schaden.

Bei Brand kamen keine Menschen und Tiere zu Schaden.

Kapo AR

Grossaufgebot der Feuerwehren verhindert Schlimmeres

Wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden in einer Mitteilung schreibt, hätten die mit einem Grossaufgebot ausgerückten Feuerwehren von Waldstatt und Urnäsch ein Übergreifen auf das unmittelbar nebenanstehende Wohnhaus verhindert. So wurde beim Brand niemand verletzt, auch keine Tiere. «In der Scheune war nur etwas Material wie Heu und Brennholz gelagert», sagt Manser. 

Die Feuerwehr war mit rund 90 Einsatzkräften vor Ort.

Die Feuerwehr war mit rund 90 Einsatzkräften vor Ort. 

Warum es gebrannt hat, wird zurzeit abgeklärt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei belaufe sich der Sachschaden bei der völlig abgebrannten Scheune auf mehrere hunderttausend Franken. Zur Klärung der Brandursache wurde der Kriminaltechnische Dienst beigezogen.