In fünf Kantonen aktiv

Die Sehberatung für Kinder und Jugendliche von Obvita – wie die Organisation des ehemaligen Blindenfürsorgevereins heute heisst – arbeitet ambulant und integrativ: Kinder werden zu Hause und später in der Regel- oder Sonderschule gefördert, Eltern und Lehrpersonen werden beraten.

Merken
Drucken
Teilen

Die Sehberatung für Kinder und Jugendliche von Obvita – wie die Organisation des ehemaligen Blindenfürsorgevereins heute heisst – arbeitet ambulant und integrativ: Kinder werden zu Hause und später in der Regel- oder Sonderschule gefördert, Eltern und Lehrpersonen werden beraten. Zehn Fachpersonen begleiten heute rund 130 Kinder und Jugendliche vom frühen Kindesalter an bis zum Abschluss der ersten beruflichen Ausbildung. Heute erstreckt sich die Dienstleistung auf die Ostschweiz (beide Appenzell, St. Gallen, Thurgau und Glarus) und das Fürstentum Liechtenstein. 2010 kam in St. Gallen die Frühförderung dazu. (mwa)

www.obvita.ch