In der Niederlage vereint – alle Rheintaler Fanionteams und Heiden verlieren in der 3. Liga

In der 3.Liga haben alle Rheintaler Fanionteams und Heiden in der 1.Runde verloren. Widnau II siegte im Derby.

Merken
Drucken
Teilen
Der FC Rebstein startete in Widnau mit einer 0:4-Niederlage in die Saison.

Der FC Rebstein startete in Widnau mit einer 0:4-Niederlage in die Saison.

Bild: Davide De Martis

(ys) Überraschend hoch, nämlich mit 4:0 (3:0), bodigten die Widnauer Reserven den FC Rebstein. Die ersten zwei Tore erzielten Techt und Hutter vom Interregio-Kader, Bellante und Radisic per Penalty trafen zum Schlussresultat in einer weitgehend einseitigen Partie. Nach diesem Dämpfer zum Auftakt folgt für Rebstein in einer Woche das Heimspiel gegen Aufstiegsfavorit Dardania.

Die St.Galler knüpften beim Saisonstart an die letzte Vorrunde an. Sie bezwangen im Gründenmoos den FC Diepoldsau-
Schmitter 3:0 (2:0). Auch Dardanias Topskorer Diego Cassani – in der letzten Vorrunde hatte er 22 Tore geschossen – macht weiter, wo er vor zehn Monaten aufgehört hat: Er erzielte gegen die Rheininsler zwei Tore, das erste nach rund einer halben Stunde brachte den Favoriten auf die Siegerstrasse. Die Vorentscheidung fiel schon kurz vor der Pause, als Arianit Prenici zum 3:0 traf. Er war in der letzten Vorrunde mit zehn Treffern der zweitbeste Torschütze der 3. Liga, Gruppe 2.

Während Diepoldsaus Startniederlage zu erwarten war, ist Rüthi in Steinach mehr zugetraut worden als eine 2:3-Niederlage. Trainer Anto Tomas musste auf Sven Städler verzichten, was sich aufs Aufbauspiel negativ auswirkte. Auch die Treffsicherheit von Berni Allgäuer nützte nichts: Seinen Ausgleich vor der Pause machten die Gastgeber mit einem Doppelschlag unschädlich, und der 2:3-Anschlusstreffer kam zu spät. Einen schlechten Einstand hatte der neue Stürmer Burak Erdogan – er flog in der Nachspielzeit mit Gelb-Rot vom Platz.

Schon viel früher war Heiden im Heimspiel gegen Eschen/Mauren II – Andreas Müller flog in der 2.Minute nach einer Notbremse vom Platz. Nach 15 Minuten führten die Gäste 2:0. In Heiden kamen Erinnerungen an das 0:5 gegen denselben Gegner vor einem Jahr auf. Aber Heiden fing sich und kam gar zu Chancen, etwa einem umstritten verweigerten Penalty vor der Pause. Nach einer Stunde hatte Michael Müller eine Chance. Kurz darauf beseitigte aber Alessandro Crescenti mit dem 3:0 alle Zweifel über den Eschner Sieg.