In Bühler steht eine Kampfwahl bevor

Bühler. Der SVP-Gemeindepräsidentin Ingeborg Schmid weht in ihrer Gemeinde ein rauher Wind entgegen: Die FDP-Ortspartei stellt mit Elsbeth Weiss nicht nur eine Gegenkandidatin für die Gemeindepräsidentenwahl.

Merken
Drucken
Teilen

Bühler. Der SVP-Gemeindepräsidentin Ingeborg Schmid weht in ihrer Gemeinde ein rauher Wind entgegen: Die FDP-Ortspartei stellt mit Elsbeth Weiss nicht nur eine Gegenkandidatin für die Gemeindepräsidentenwahl. Sie will auch der Kantonsratskandidatur von Ingeborg Schmid den Rang ablaufen: Zusätzlich zum bisherigen Kantonsrat Gilgian Leuzinger portiert die FDP den Dorfarzt Hans-Anton Vogel.

Grund für die Wolken über Bühler ist ein Zwist um Flurnamen. Der Gemeinderat hatte letztes Jahr dem Dorf eine umstrittene Neuadressierung verordnet. Viele Einwohner wehrten sich mit Rekursen und Initiativen gegen die Abschaffung der bisherigen Flurnamen. Und der Kanton pfiff die Gemeinde schliesslich zurück. Diese setzte darauf eine Kommission ein und erhob Beschwerde beim Verwaltungsgericht. In diesem Verfahren verlangte die Gemeinde bisher zweimal Fristverlängerung. In Bühler gibt es jetzt deshalb pro Haus zwei Adressen.

Nach dieser Geschichte kann Gemeinderat bei der Bevölkerung nicht mehr punkten. Aus dem siebenköpfigen Gremium treten drei Mitglieder zurück. Vier treten nochmals an. Auf einer parteiunabhängigen Liste kandidieren fünf Kandidatinnen und Kandidaten für einen «neuen Gemeinderat». (sda)