Immobilien
Häuser im Wert von 270 Millionen Franken: Die Pensionskasse der Stadt St.Gallen bringt 23 Liegenschaften in die neu gegründete Aurora Anlagestiftung ein

Präsident des Stiftungsrats ist der Ausserrhoder alt Regierungsrat Köbi Frei (SVP). Das Ziel der neuen Stiftung lautet: Andere Personalvorsorgeeinrichtungen sollen am Immobilienportfolio partizipieren können.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Das «Umami Taste» an der Gallusstrasse 41 in der südlichen Altstadt befindet sich in einer Liegenschaft, die wie 22 andere von der Pensionskasse der Stadt St.Gallen in die neu gegründete Anlagestiftung Aurora überführt wurde.

Das «Umami Taste» an der Gallusstrasse 41 in der südlichen Altstadt befindet sich in einer Liegenschaft, die wie 22 andere von der Pensionskasse der Stadt St.Gallen in die neu gegründete Anlagestiftung Aurora überführt wurde.

Sandro Büchler

Die Handänderungen, welche die Stadt vor rund zwei Wochen veröffentlich hat, füllten im «St.Galler Tagblatt» eine knappe halbe Seite: Zwei Dutzend Häuser wechselten die Hand. Immer die gleiche Veräusserin: die Pensionskasse der Stadt St.Gallen; immer dieselbe Erwerberin: die Anlagestiftung Aurora. Was hat es damit auf sich?

Investitionen ausweiten

René Menet, der Geschäftsführer der Pensionskasse der Stadt St.Gallen, klärt auf: «Wir haben unsere Liegenschaften in eine eigens dafür gegründete Anlagestiftung eingebracht, damit andere Personalvorsorgeeinrichtungen an unserem Liegenschaftenportfolio partizipieren und wir dieses weiter entwickeln können.» Das heisst etwas anders formuliert: Die Pensionskasse der Stadt St.Gallen möchte in weitere Liegenschaften investieren oder solche neu bauen, allenfalls zusammen mit Partnern. Der Gesamtwert, den die Pensionskasse in die Anlagestiftung Aurora einbringt: Rund 270 Millionen Franken (Marktwert Ende 2020).

René Menet beim Spatenstich für das neue Hotel bei der Villa Wiesental. Hier investiert die Pensionskasse der Stadt St.Gallen 37 Millionen Franken.

René Menet beim Spatenstich für das neue Hotel bei der Villa Wiesental. Hier investiert die Pensionskasse der Stadt St.Gallen 37 Millionen Franken.

Donato Caspari

Die 23 Liegenschaften, die übertragen wurden, befinden sich verteilt auf das ganze Stadtgebiet, zwei in Gossau und eine am Bodensee. Es handelt sich dabei gemäss Menet hauptsächlich um Wohnhäuser. Eines, das an der Gallusstrasse 41 in St.Gallen steht, hat im Parterre ein Restaurant: das «Umami Taste» gleich neben dem italienischen Restaurant Facincani.

Für die knapp 4300 Versicherten der Pensionskasse der Stadt St.Gallen ändert sich durch die Handänderung nichts. Den grössten Teil der Versicherten macht gemäss Geschäftsbericht 2020 die Stadtverwaltung (2216) aus, gefolgt von der Abraxas Informatik AG (748) und der Genossenschaft Konzert und Theater St.Gallen (242). Der Pensionskasse angeschlossen sind auch die Olma Messen und die Stiftung Suchthilfe.

Köbi Frei war von 2003 bis 2019 Regierungsrat in Appenzell Ausserrhoden.

Köbi Frei war von 2003 bis 2019 Regierungsrat in Appenzell Ausserrhoden.

Ralph Ribi

Der neu gegründeten Aurora Anlagestiftung steht ein Stiftungsrat vor. Dessen erster Präsident ist der ehemalige Ausserrhoder Finanzdirektor und Regierungsrat Köbi Frei.

Aktuelle Nachrichten