Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

55-jähriger Mann im Voralpsee bei Grabs weiter vermisst – Polizeitaucher wieder im Wasser

Beim Voralpsee in Grabs ist es am Sonntagnachmittag zu einem Badeunfall gekommen. Ein 55-jähriger Mann wird weiterhin vermisst. Die Suche ist nach wie vor im Gange.
Polizeitaucher im Voralpsee. (Bild: TVO)

Polizeitaucher im Voralpsee. (Bild: TVO)

(tn/kru) Ein 55-jähriger in der Region wohnhafter Mann wollte mit einer Kollegin zum Floss des Voralpsees schwimmen, beschreibt die Kantonspolizei St.Gallen den Vorfall. Nach rund zwei Dritteln der Strecke hätten mehrere Personen beobachtet, wie er plötzlich mit den Armen um sich schlug und anschliessend unterging. Mehrere anwesende Helfer und die aufgebotenen Rettungskräfte suchten nach dem Mann. Auch die aufgebotenen Polizeitaucher der Kantonspolizei St.Gallen konnten den Mann am Sonntag nicht mehr finden und der Einsatz musste aufgrund der fortgeschrittenen Zeit abgebrochen werden.

Sichtweite von 30 Zentimeter

«Seit Montagmorgen befinden sich die Polizeitaucher wieder im Einsatz, konnten den Mann bislang jedoch nicht finden», schreibt die Kapo in einer Mitteilung. Der Einsatz gestalte sich für die Polizeitaucher sehr schwierig. Im rund elf Grad kalten Wasser am Seegrund würde eine Sichtweite von maximal 30 Zentimeter herrschen.

Die Suchaktion der Polizei gestaltet sich schwierig, da die Taucher nur rund 30 Zentimeter weit sehen. (Bilder: TVO)Die Suchaktion der Polizei gestaltet sich schwierig, da die Taucher nur rund 30 Zentimeter weit sehen. (Bilder: TVO)
Zwei Personen wollten zum Floss schwimmen, nur eine ist angekommen. (Leserbild)Zwei Personen wollten zum Floss schwimmen, nur eine ist angekommen. (Leserbild)
4 Bilder

55-jähriger Mann im Voralpsee bei Grabs weiter vermisst – Polizeitaucher wieder im Wasser

Nebst den Polizeitauchern sowie mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen stand am Sonntag auch die örtliche Feuerwehr sowie ein Rettungshelikopter der AP3 Luftrettung im Einsatz. Die Angehörigen des Vermissten werden von der Psychologischen Ersten Hilfe betreut.

Für alle App-User: Klicken Sie «dieses Element anzeigen», um zur Karte zu gelangen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.