Im Nebenamt nach Leichen und Tatwaffen tauchen

Die Kantonspolizei St. Gallen hat zwölf ausgebildete Polizeitaucher. Wenn diese nicht tauchen, sind sie Kriminaltechniker, Autobahnpolizisten, Postenchefs und vieles mehr.

Drucken
Teilen

Die Kantonspolizei St. Gallen hat zwölf ausgebildete Polizeitaucher. Wenn diese nicht tauchen, sind sie Kriminaltechniker, Autobahnpolizisten, Postenchefs und vieles mehr. «Wer Polizeitaucher werden möchte, wird medizinisch geprüft und muss einen Eintrittstest bestehen», sagt Christian Baumann, Leiter der St. Galler Polizeitaucher. Zudem müsse er ins Team passen. Die Ausbildung dauert 64 Tage. Ein ziviles Taucherbrevet wird nicht verlangt. Die Hauptaufgaben der Taucher sind Suche und Bergung von Personen und Gegenständen. Pro Jahr gebe es etwa 20 Einsätze. «Der grösste Teil davon betrifft die Suche nach Personen», sagt Baumann. Über die Hälfte der Einsätze finden in Flüssen statt. (lfi)

Aktuelle Nachrichten