Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Illustration: Patric Sandri

Illustration: Patric Sandri

Illustration: Patric Sandri

Nach dem überraschenden Rücktritt von Didier Burkhalter im vergangenen Juni frohlockte die Ostschweiz: Endlich wieder eine Chance auf eine Vertretung im Bundesrat! Nicht wenige sahen bereits FDP-Überfliegerin Karin Keller-Sutter auf dem freien Sitz. Doch das Thema war rasch erledigt. Der letzte Tessiner Bundesrat war Flavio Cotti – und der ist 1999 zurückgetreten. Also gemeinsam mit Arnold Koller, aber deutlich vor Ruth Metzler (und Eveline Widmer-Schlumpf, die in Bern gern als Ostschweizerin gesehen wird). Die Frage nach der nächsten Ostschweizer Vertretung in der Landesregierung ist also nach wie vor offen. Und der Name Keller-Sutter bleibt aktuell – als möglicher Ersatz für den müde wirkenden Johann Schneider-Ammann. Aber auch die CVP könnte in die Kränze kommen. Es gibt Anzeichen, dass Doris Leuthard im Sommer 2018 zurücktreten könnte. Dann werden andere Namen ins Spiel kommen – auch jener des St. Galler Finanzchefs Benedikt Würth. (ar)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.