Illegale Veranstaltung
Party mit 90 Personen in Gommiswald: Gemeinde zeigt Wirtin an, das Patent wird ihr nicht entzogen

Vor einem Monat fand in Gommiswald eine illegale Feier mit 90 Personen statt. Nach der Veranstaltung drohte die Gemeinde der Wirtin mit einem Patententzug. Nun verzichtet sie darauf, die Wirtin wird aber angezeigt. Bussen hätten erst sechs der 90 Gäste erhalten.

Merken
Drucken
Teilen
Corona-Feier im Restaurant Älpli.

Corona-Feier im Restaurant Älpli.

Screenshot: FM1 Today

(mas) Anfang März haben 90 Personen im Restaurant Älpli in Gommiswald illegal eine Party veranstaltet – von Masken und Schutzkonzept keine Spur. Die Polizei verzichtete darauf, die Feier aufzulösen, um eine Eskalation zu verhindern. Kinder und Senioren war auch vor Ort. Der Veranstalter und die Wirtin wurden angezeigt. Nach dem Anlass drohte die Gemeinde Gommiswald, der Wirtin das Patent zu entziehen.

Darauf werde nun verzichtet, wie ein Schreiben der Gemeinde zeigt. Das Schreiben liegt dem Newsportal Linth24 vor. Die Gemeinde hält fest: «Der Gemeinderat toleriert die Missachtung geltender Bestimmungen der Betriebsinhaberin nicht und hat schriftlich eine Verwarnung ausgesprochen. Da bis dato die Betriebsinhaberin den Betrieb gesetzeskonform geführt hat, wäre ein direkter Patententzug nicht verhältnismässig.»

Sollte sich die Wirtin aber nochmals etwas zu Schulden kommen lassen, werde das Patent sofort eingezogen. Ausserdem sei die Wirtin bei der Staatsanwaltschaft angezeigt worden. Per Zufall habe die Wirtin von der Anzeige erfahren, wie sie zu «Linth24» sagt.

Sechs von 90 Gästen sollen Busse erhalten haben

Weder die Wirtin noch der Veranstalter hätten eine Busse erhalten. Zudem berichtet das Portal weiter, dass bisher lediglich sechs von den rund 90 Gästen gebüsst worden seien. Diese hätten die Bussen wieder zurückgeschickt.

Auf Anfrage bei der Staatsanwaltschaft von «FM1Today» heisst es, das Strafverfahren sei pendent und über hängige Verfahren würde man keine Auskunft erteilen. Allgemein sei festzuhalten, dass wenn Ordnungsbussen nicht bezahlt oder zurückgeschickt werden, es zu einer Strafanzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft komme.