Ikea baut nun doch nicht in Lustenau

Drucken
Teilen

Vorarlberg Ikea hat das Projekt in Lustenau (vgl. Ausgabe vom 14. März) «auf Eis gelegt». Gründe sind laut dem Möbelhändler die «schwer lösbar scheinende Verkehrssituation» und der «langwierige Entwicklungsprozess», aber auch die veränderte Konzernstrategie. Man möchte neue Einrichtungsformate und Standorte, die auch ohne Auto gut erreichbar sind. Aus Vorarlberg, wo es noch keinen Ikea gibt, gehen derzeit 7,4 Millionen Euro in die Schweiz und 8 Millionen Euro nach Deutschland. «Wir wissen, dass viele Vorarlberger gerne einen Ikea in ihrer Nähe gehabt hätten», heisst es bei Ikea Österreich. Es gelte aber, gesellschaftlichen Trends wie der Digitalisierung und dem veränderten Konsumverhalten Rechnung zu tragen. (sda)